Vermittlungsausschuss kommt

Bundesregierung sagt Nachbesserungen am Klimapaket zu

+
Der Bundesrat will, dass sich der Vermittlungsausschuss mit dem Klimapaket der Bundesregierung befasst. Foto: Oliver Berg/dpa

Es gab viel Kritik am Klimapaket der Bundesregierung - auch aus den Bundesländern. Für wichtige Teile hat die Länderkammer den Weg zwar freigemacht. Aber Pendlerpauschale, Förderung für Haus-Sanierungen und andere Steuerfragen müssen nachverhandelt werden.

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat auf Forderungen der Länder reagiert und Nachbesserungen am Klimapaket zugesagt. Dabei geht es darum, Belastungen von energieintensiven Unternehmen bei einer CO2-Bepreisung zu vermeiden.

In einer Protokollerklärung bekräftigt die Bundesregierung, dass sie für die Zeit ab 1. Januar 2022 im Wege einer Rechtsverordnung erforderliche Maßnahmen zum Erhalt der EU-weiten und internationalen Wettbewerbsfähigkeit betroffener Unternehmen regeln werde. Verhindert werden soll, dass Firmen wegen Belastungen abwandern und in anderen Ländern CO2 ausstoßen.

Die Protokollerklärung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin heißt es, die Bundesregierung werde alle relevanten Beteiligten, insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen, in den Prozess einbeziehen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte vor der Sitzung des Bundesrats Nachbesserungen gefordert. Dabei geht es um das Gesetz zum Zertifikatehandel, das einen CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden von 2021 an vorsieht. "Gesetze, die unseren energieintensiven Mittelstand zur Abwanderung aus Deutschland zwingen, sind nicht akzeptabel", hatte Laschet gesagt.

Energiewende trotz Trump: Amerika nutzt zunehmend grünen Strom

Die Länderkammer hatte das Gesetz am Freitag aber gebilligt, nachdem die Bundesregierung Nachbesserungen in der Protokollerklärung zugesagt hatte. Dagegen hatte der Bundesrat wegen Steuergesetzen den Vermittlungsausschuss einberufen.

Vermittlungsausschuss

Bundesrat zu Steuermaßnahmen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo und Konzerne: „Schuss nicht gehört?“

Walter Kohl, Sohn von Helmut Kohl, rechnete bei Markus Lanz mit Deutschland ab. Er sieht das Land in der Krise. Bei einem besonderen Thema wurde der 57-Jährige sauer.
Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo und Konzerne: „Schuss nicht gehört?“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.