Antrittsrede in Berlin

Bundesratspräsident Müller: AfD darf Parteien nicht die Themen diktieren

+
Der neue Bundesratspräsident Michael Müller (SPD).

Der neue Bundesratspräsident Michael Müller (SPD) hat die Parteien in Deutschland aufgerufen, sich von der AfD nicht die politischen Themen diktieren zu lassen.

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister sagte bei seiner Antrittsrede am Freitag in der Länderkammer, eine Minderheit dürfe nicht die Debatten durch „gezielte Provokationen“ in der öffentlichen Wahrnehmung dominieren.

Offenheit, Toleranz und Freiheit seien in Deutschland nicht verhandelbar, sagte Müller weiter. Dabei komme gerade den Bundesländern eine tragende Rolle zu. „Denn der Föderalismus ist Ausdruck von Vielfalt und lebendiger Demokratie.“

Mit Blick auf die derzeitigen Gespräche zur möglichen Bildung einer Jamaika-Koalition sagte Müller, ein solches Bündnis erfordere „großes Verhandlungsgeschick von den betreffenden Personen und Parteien, um eine verlässliche Koalitionsregierung für die kommenden Jahre zu bilden“. Müller verwies darauf, dass es in einigen Bundesländern bereits Erfahrungen mit Dreierbündnissen gebe - wie etwa Rot-Rot-Grün in Berlin.

Müller setzt sich für Stärkung Europas ein

Müller setzte sich zudem für eine Stärkung Europas ein. „Gerade in Zeiten, in denen sich immer mehr Menschen ins Nationale zurückziehen wollen, müssen wir für unser Europa der Vielfalt der Regionen, der grenzenlosen Freiheit, des Fortschritts und des Friedens eintreten.“ Der „mit Emotionen erfüllte europäische Gedanke“ müsse wieder erlebbar sein.

Müller hatte Anfang des Monats die Nachfolge der bisherigen Bundesratspräsidentin und rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) angetreten. Der Bundesratspräsident, der turnusgemäß jeweils für ein Jahr gewählt wird, hat einen hohen Verfassungsrang: Er vertritt den Bundespräsidenten, wenn dieser verhindert ist oder vorzeitig aus dem Amt scheidet.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Die Zeitung "Cumhuriyet" ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten …
Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.