Gegner fordern Mitbestimmung

Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

+
Im Erkundungsbergwerk Gorleben

Berlin - Der Bundestag hat eine Regelung zur Endlager-Suche beschlossen. Kritiker warnen allerdings schon jetzt vor einem Proteststurm betroffener Bürger.

Der Bundestag hat das Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für hoch radioaktiven Atommüll beschlossen. Es legt Kriterien und den Ablauf für die Auswahl eines Standorts fest, der bis 2031 gefunden werden soll. Gesucht wird in ganz Deutschland, Mitte des Jahrhunderts soll das Endlager für den strahlenden Abfall aus den deutschen Atomkraftwerken in Betrieb gehen. 

An dem Gesetzentwurf hatten Politiker, Umweltschützer, Vertreter der Energiebranche, Wissenschaftler und interessierte Bürger jahrelang gearbeitet. Die Fraktionen von Union, SPD und Grünen brachten ihn gemeinsam ein und stimmten ihm zu, die Linksfraktion stimmte dagegen. Der Bundesrat soll in der kommenden Woche zustimmen.

Vetorecht für Bürger gefordert

Das beschlossene Verfahren zur Endlagersuche stößt unterdessen auf massive Kritik von Atomkraftgegnern. "Mit diesem Vorgehen wird es nicht gelingen, die Betroffenen zu überzeugen", sagte der Sprecher der Anti-Atomorganisation Ausgestrahlt, Jochen Stay, der Nachrichtenagentur AFP. "Dafür wären mehr Mitbestimmungsrechte für die Bürger notwendig."

Stay sagte den Verantwortlichen heftigen Widerstand der Bevölkerung voraus. "Die betroffenen Bürger müssen ein Vetorecht haben", sagte der Atomkraftgegner. "Denn wenn sie es nicht bekommen, werden sie es sich nehmen", fügte er im Hinblick auf die teils massiven Anti-Atom-Proteste in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten hinzu.

"Die Auswahl der Standorte zur obertägigen Erkundung ist für die Betroffenen nicht gerichtlich überprüfbar", kritisierte auch der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Hubert Weiger. "Damit fehlt im Gesetz eine Rechtsschutzmöglichkeit nach der ersten wichtigen Entscheidung."

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.