100 geringfügig Beschäftigte

Bundestag-Chauffeure großteils nur mit Minijob unterwegs

+
Fahrzeuge der Fahrbereitschaft des Deutschen Bundestags. Bundestags-Chauffeure hatten bereits Ende April mit einem Autokorso in Berlin auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Chauffeure des Bundestags-Fahrdienstes sind künftig großteils als Minijobber unterwegs. Nach einem Wechsel des Anbieters gibt es in dem Fahrdienst 100 Arbeitsplätze für geringfügig Beschäftigte, 74 Teilzeit- und 26 Vollzeitstellen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtete zuerst darüber.

Der Linke-Fraktionsvize Klaus Ernst, der die Anfrage gestellt hatte, kritisierte, der Steuerzahler müsse über die Aufstockerei bei den Minijobs die miesen Arbeitsbedingungen im Bundestag zahlen. "Das sind keine vernünftigen Arbeitsbedingungen, und die sind eines Bundestages einfach unwürdig", sagte Ernst "Frontal 21". Mit einem Minijob verdient man in der Regel maximal 450 Euro.

Bundestags-Chauffeure hatten bereits Ende April mit einem Autokorso in Berlin auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Der Ältestenrat des Bundestages hatte vergangenes Jahr beschlossen, den seit fast 20 Jahren bestehenden Vertrag mit dem Fahrdienstleister RocVin zu beenden und den Auftrag an die Bundeswehr-Tochter BWFuhrparkService zu vergeben. Der Bundeswehr war vom Ältestenrat des Parlaments laut der Gewerkschaft Verdi nahegelegt worden, die 240 Fahrer zu übernehmen.

Von 166 Bewerbungen von Fahrern der RocVin Dienste GmbH hatten laut der Regierungsantwort 129 ein Einstellungsangebot erhalten. 37 Bewerbungen wurden nicht berücksichtigt. Die BwFuhrparkService verweist auf die attraktive Arbeitsbedingungen, die sie ihren Beschäftigten biete.

Bundesrechnungshof zur Bundestagsfahrbereitschaft

frontal21 zu Ausgaben für Fahrbereitschaften der Bundesbehörden

Was ist ein Minijob?

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.