Bundeskanzlerin Merkel betroffen

Bundestagsvizepräsident Peter Hintze gestorben

Berlin - Der Bundestagsvizepräsident und frühere CDU-Generalsekretär Peter Hintze (66) ist tot. Hintze sei in der Nacht auf Sonntag gestoben, teilte eine Sprecherin der nordrhein-westfälischen CDU mit.

 Hintze litt seit einiger Zeit an einer Krebserkrankung. Der 66-Jährige gehörte dem Bundestag seit 1990 an, von 1992 bis 1998 war er Generalsekretär der CDU.

Mehrere CDU-Politiker äußerten sich bestürzt. "Ich bin todtraurig. Peter Hintze war einer der geistreichsten und warmherzigsten Menschen, denen ich in der Politik jemals begegnet bin", schrieb die frühere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder im Internetdienst Twitter. "Er war geistreich, inspirierend, warmherzig und ein wunderbarer Kollege", schrieb in Twitter der CSU-Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Betroffenheit auf den Tod von Peter Hintze reagiert. Mit ihm verliere die Union „eine ihrer herausragenden Persönlichkeiten“, teilte die CDU-Vorsitzende am Sonntag mit. Hintze habe „die Politik der CDU Deutschlands wie auch unseres Landes über Jahrzehnte in unterschiedlichsten Funktionen maßgeblich geprägt“. Er sei „ein Mann des offenen Wortes, aber auch des Ausgleichs“ gewesen.

„Unvergessen sind vor allem seine sechs Jahre als Generalsekretär der CDU Deutschlands“, erklärte Merkel, die Hintze seit Jahren zu ihren Vertrauten zählte. „Er gehörte zu den herausragenden intellektuellen Köpfen der Partei, war sensibel für gesellschaftliche Entwicklungen, erkannte frühzeitig die Notwendigkeit zur programmatischen Weiterentwicklung und leistete damit einen wichtigen Beitrag, dass die CDU eine lebendige Volkspartei in der Mitte der Gesellschaft bleiben konnte.“ Der studierte Theologe habe „aus seinem Glauben die Kraft für seine politische Arbeit“ gezogen, so Merkel.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) würdigte Hintze im Namen des Parlaments als leidenschaftlichen Parlamentarier und einen allseits und über die Fraktionsgrenzen hinaus geschätzten Kollegen. Dieser sei ausgestattet gewesen "mit einer großen Begabung, Brücken zwischen unterschiedlichen Auffassungen und Interessen zu bauen".

"Er war ein leidenschaftlicher Parlamentarier, der in Respekt für die Ansichten anderer leidenschaftlich für seine Sache stritt", erklärte Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Hintze "argumentierte scharfsinnig und baute gleichzeitig Brücken". Dabei habe für ihn als Christen "der Schutz der menschlichen Würde eine besondere Bedeutung" gehabt.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen
Politik

Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen

Mitten in der vierten Corona-Welle lässt die Ausbreitung einer neuen Virusvariante die Alarmglocken schrillen. In München sind bereits zwei Fälle bestätigt. Doch wie …
Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Politik

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.