Bundestagswahl 2021

Panne bei Bundestagswahl hat nun Konsequenzen - Aiwanger hat Verfahren am Hals

26.07.2021,Berlin,Deutschland,GER,Haus der Bundespresskonferenz, Freie Wähler,Präsentation Wahlkampagne zur diesjährige
+
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

Eine weitere Panne bei der Bundestagswahl: Hubert Aiwanger veröffentlicht geheime Zahlen. Nun hat der bayerische Wirtschaftsminister ein Verfahren am Hals.

Update von Dienstag, 28.09.2021, 17.30 Uhr: Der Bundeswahlleiter hat ein Verfahren gegen Hubert Aiwanger eingeleitet. Grund dafür ist eine Veröffentlichung des bayerischen Wirtschaftsministers am Wahlsonntag. Aiwanger teilte vorläufige Prognosen der Forschungsgruppe Wahlen auf Twitter.

Einem Bericht des Magazins Business Insider zufolge prüft der Bundeswahlleiter nun den Fall. Ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro steht im Raum. Begründet wird dies mit dem Verstoß gegen das Bundeswahlgesetz.

+++ 13.45 Uhr: Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler äußerte sich mittlerweile persönlich zu den Vorwürfen gegen ihn. Zu den auf Twitter illegal veröffentlichten Wahlergebnissen sagte der 50-Jährige: „Das war ein Missgeschick.“ Unter anderem berichtete Nordbayern.de.

Hubert Aiwanger leistet sich bei der Bundestagswahl 2021 eine Fauxpas - Jetzt hat sich der Bundeswahlleiter eingeschaltet.

Mittlerweile hatte auch der Bundeswahlleiter angekündigt, einen möglichen Verstoß von Hubert Aiwanger gegen das Wahlgesetz zu prüfen. Es könnte ein Verstoß des Politikers gegen Paragraf 32 Absatz 2 des Bundeswahlgesetzes vorliegen, teilte dieser gegenüber der DPA mit.

Erstmeldung vom Montag, 27.09.2021, 7.45 Uhr: München – Die Bundestagswahl 2021* in Deutschland ist beendet. Gegen Sonntagmittag leistete sich Armin Laschet*, Kanzlerkandidat der CDU*/CSU bereits eine Wahl-Panne. Nun ereignete sich die nächste: Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler*) veröffentlichte am späten Nachmittag die sogenannten „Exit Polls“ auf Twitter. Diese zeigen eine erste Tendenz der Bundestagswahl-Ergebnisse vor den offiziellen Hochrechnungen. Die Hochrechnungen werden in der Regel gegen 18.00 Uhr veröffentlicht. Aiwanger teilte Zahlen einer Nachwahlbefragung kurz nach 16.00 Uhr.

Aiwanger kommentierte seinen „Exit Polls“-Post wie folgt: „Die letzten Stimmen bitte jetzt noch an uns!“

Bundestagswahl 2021: Nächste Panne – Hubert Aiwanger leistet sich Fauxpas

Der Chef der Freien Wähler wurde offenbar relativ schnell auf seinen Fauxpas aufmerksam gemacht. Daraufhin löschte der Politiker seinen Post nach wenigen Minuten. Solch eine Veröffentlichung kann laut Bundeswahlgesetz eine Strafe von bis zu 50.000 Euro mit sich ziehen: „Die Veröffentlichung von Ergebnissen von Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe über den Inhalt der Wahlentscheidung ist vor Ablauf der Wahlzeit unzulässig“, heißt es im Gesetz.

Aiwanger kassierte unmittelbare Kritik vom Koalitionspartner in Bayern: „Ein unglaublicher Fall von Wahlmanipulation und Wählerbeeinflussung“, schrieb CSU*-Generalsekretär Markus Blume auf Twitter. „Das ist zutiefst undemokratisch und muss Konsequenzen haben“, so Blume weiter. (tu/lm mit dpa/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
Politik

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten

Rund 75 Prozent der Menschen sind in Deutschland gegen eine Corona-Infektion einmal geimpft. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen es Ende Januar 80 Prozent sein. …
Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Politik

Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“

Boris Johnson muss sich herbe Kritik im Parlament anhören. Noch heute könnte ein Misstrauensvotum sein Ende bedeuten. Unser Liveticker zu den Ereignissen in …
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU
Politik

Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Die Sticheleien zwischen Armin Laschet und Markus Söder gelten als Mitauslöser für das schlechte Wahl-Abschneiden der CDU. Nun gibt es Forderungen nach einer …
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU
Corona: Virologe Drosten nennt Bedingung für baldiges Pandemie-Ende
Politik

Corona: Virologe Drosten nennt Bedingung für baldiges Pandemie-Ende

Der Virologe Christian Drosten wertet die Omikron-Variante des Coronavirus als eindeutigen Vorteil für das Erreichen einer Herdenimmunität. Darauf müsse man nun aufbauen.
Corona: Virologe Drosten nennt Bedingung für baldiges Pandemie-Ende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.