Kleine Parteien

Bundestagswahl 2021: Sonstige Parteien mit Erfolg – SSW-Abgeordneter zieht in Bundestag ein

SSW
+
Werbeflyer des Südschleswigschen Wählerverbandes liegen auf dem Programmparteitag des SSW aus.

Bei der Bundestagswahl 2021 erhalten sonstige Parteien mehr als acht Prozent der Stimmen. Doch reicht es für SSW, Freie Wähler und Co. auch für den Einzug in den Bundestag?

Frankfurt/Berlin – Die Bundestagswahl 2021* ist beendet. Laut vorläufigem Endergebnis liegt die SPD* um Olaf Scholz* vor der Union aus CDU* und CSU*, die ein historisch schlechtes Ergebnis einfährt. Auf dem dritten Platz liegt demnach die Grüne*.

Dahinter folgen FDP*, AfD* und die Linke*. Letztere schafft den Einzug in den Bundestag dank dreier Direktmandate. Die restlichen Zweitstimmen* teilen sich auf viele verschiedene Parteien auf, die in Hochrechnungen als „Sonstige“ oder „Andere“ vermerkt sind. Doch welche dieser Parteien ist die stärkste?

Bundestagswahl 2021: Sonstige Parteien – Wie teilen sich die Stimmen auf?

Die kleineren Parteien, die die meisten Stimmen erhalten haben, sind Freie Wähler*, die Tierschutzpartei, dieBasis, Die Partei und Team Todenhöfer. Insgesamt kommen „Sonstige“ laut vorläufigem Endergebnis auf 8,6 Prozent. In den Bundestag wird allerdings keine dieser Parteien einziehen, da die Fünf-Prozent-Hürde greift – bis auf den SSW aus Schleswig-Holstein.

Die neu gegründete Partei „dieBasis“, die sich gegen die Corona*-Maßnahmen in Deutschland positioniert, erhält zwar hunderttausende Stimmen, doch für den Einzug ins Parlament reicht es nicht. Ebenfalls nicht genug Stimmen holen „Team Todenhöfer“, die Europa-freundliche Partei „Volt“, die Satire-Partei „Die Partei“ und viele weitere.

Bundestagswahl 2021: Ergebnisse der sonstigen Parteien im Überblick

  • Freie Wähler: 2,4 Prozent
  • Tierschutzpartei: 1,5 Prozent
  • Die Basis: 1,4 Prozent
  • Die Partei: 1,0 Prozent
  • Team Todenhöfer: 0,5 Prozent
  • Volt: 0,4 Prozent
  • Piraten: 0,4 Prozent
  • ÖDP: 0,2 Prozent
  • Südschleswigscher Wählerverband (SSW): 0,1 Prozent
  • Bündnis C - Christen für Deutschland: 0,1 Prozent
  • Die Humanisten: 0,1 Prozent
  • Gesundheitsforschung: 0,1 Prozent
  • Bayernpartei: 0,1 Prozent
  • V-Partei (Veränderung, Veganer, Vegetarier): 0,1 Prozent
  • NPD: 0,1 Prozent

Bundestagswahl 2021: SSW feiert Einzug in den Bundestag

Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) feiert seine Rückkehr in den Bundestag* nach mehreren Jahrzehnten. Die von der Fünf-Prozent-Hürde befreite Minderheitenpartei aus Schleswig-Holstein stellt künftig einen Abgeordneten in Berlin. „Das ist eine Riesensensation für unsere kleine, aber fantastisch tolle Partei“, so Spitzenkandidat Stefan Seidler, der als fraktionsloser Abgeordneter im Parlament sitzen will.

Die Partei der dänischen Minderheit und der nationalen Friesen hatte zum ersten Mal seit 60 Jahren wieder an einer Bundestagswahl teilgenommen. Die Fünf-Prozent-Hürde gilt für sie als Partei einer nationalen Minderheit nicht. Sie musste nur so viele Stimmen gewinnen, dass ihr nach dem Berechnungsverfahren ein Sitz zusteht. (lrg/kke/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

NRW-Parteitag der CDU: Kurz vor seiner Ablöse nennt Laschet Krisenszenarien „völligen Unsinn“
Politik

NRW-Parteitag der CDU: Kurz vor seiner Ablöse nennt Laschet Krisenszenarien „völligen Unsinn“

Armin Laschet tritt zurück, Hendrik Wüst soll als Ministerpräsident kommen. Am Wochenende will die CDU in NRW die Weichen für einen Neuanfang stellen. Der News-Ticker.
NRW-Parteitag der CDU: Kurz vor seiner Ablöse nennt Laschet Krisenszenarien „völligen Unsinn“
Bundestagswahl: Frau wegen Kopftuch aus Wahllokal geschickt – Stadt spricht von peinlichem Vorfall
Politik

Bundestagswahl: Frau wegen Kopftuch aus Wahllokal geschickt – Stadt spricht von peinlichem Vorfall

In einem Bergheimer Wahllokal darf eine 21–Jährige zunächst nicht ihre Stimme zur Bundestagswahl abgeben. Die Begründung: Die Frau trägt Corona-Maske und Kopftuch.
Bundestagswahl: Frau wegen Kopftuch aus Wahllokal geschickt – Stadt spricht von peinlichem Vorfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.