Im Wahlkreis Niedersachsen

Bundestagswahl: SPD schickt Gabriel als Direktkandidaten ins Rennen

+
Sigmar Gabriel (SPD).

Wolfenbüttel -Der scheidende SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wird in seinem niedersächsischen Wahlkreis erneut als Direktkandidat für die Bundestagswahl antreten.

Bei der Konferenz der Delegierten im Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz erhielt Gabriel am Mittwochabend 136 von 138 Stimmen. Gegenkandidaten gab es keine. Der Außenminister und Vizekanzler aus Goslar sitzt seit 2005 für die SPD im Bundestag. „Das stolzeste Amt, das man in Deutschland haben kann, ist nicht das des Bundeskanzlers oder des Präsidenten, sondern des Amt eines frei gewählten Abgeordneten“, sagte Gabriel.

Vor der Abstimmung hatte der Kanzlerkandidat und designierte SPD-Chef Martin Schulz in einer emotionalen Rede Gabriel als „Mann mit außergewöhnlicher Charakterstärke“ bezeichnet. In einer Situation, in der man ganz unten sei, zeige sich der Charakter des Menschen, sagte Schulz und erinnerte daran, dass Gabriel selbst in Momenten der Niederlage nicht verbittert sei. Daher sei der Vizekanzler „ein Glücksfall für diesen Wahlkreis, für die Partei und die Republik“, sagte Schulz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen dessen geplanter Tätigkeit für den russischen Energiekonzern Rosneft …
CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder

Offensiven gegen die IS-Terrormiliz

Der IS hat im Irak den größten Teil seines Herrschaftsgebietes wieder verloren. Doch die neue Militärkampagne gegen die sunnitischen Extremisten ist umstritten, weil …
Offensiven gegen die IS-Terrormiliz

Messerstecher von Finnland - Ermittler prüfen IS-Verbindung

In der finnischen Stadt Turku hat ein Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Die Polizei spricht von zwei Toten. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet …
Messerstecher von Finnland - Ermittler prüfen IS-Verbindung

Seehofer rückt von Obergrenze für Flüchtlinge ab

Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer rückt von Obergrenze für Flüchtlinge ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.