Laut Redaktionsnetzwerk

Bundesverwaltung beschäftigt nur 14 Flüchtlinge

Berlin - Zwei Jahre nach Beginn der akuten Flüchtlingswelle in Deutschland beschäftigt die Bundesverwaltung mit ihren insgesamt rund 425.000 Bediensteten lediglich 14 Flüchtlinge.

Das entspricht einem Anteil von rund 0,003 Prozent. Dies berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf eine neue Statistik des Bundesinnenministeriums.

Seit Januar 2015 bis zum Stichtag 18. Oktober 2016 wurden zudem Ausbildungsverträge mit 40 weiblichen und 60 männlichen Flüchtlingen im Bereich der Bundesbehörden abgeschlossen worden. Seit Juli 2016 steigerte der Bund demnach die Zahl der beschäftigten Flüchtlinge von fünf auf 14 und die Zahl der Auszubildenden von zwölf auf 100. Hinzu kommen noch insgesamt 126 Praktika, sieben davon für weibliche Flüchtlinge.

Die Abgeordnete der Linkspartei, Susanna Karawanskij, sprach von "lächerlich geringen Zahlen". Statt bei der Integration mit gutem Beispiel voran zu gehen, verhalte sich die Bundesverwaltung "auffallend zögerlich" bei der Umsetzung des Kanzlerinnenversprechens "wir schaffen das", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt
Politik

Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt

Am Montag (24. Januar) kommt es zum ersten Corona-Gipfel im neuen Jahr, auf dem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten über weitere Maßnahmen berät.
Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt
Gericht entscheidet über Auslieferung Assange
Politik

Gericht entscheidet über Auslieferung Assange

Seit Monaten kämpfen die USA vor britischen Gerichten um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange. Geht der Fall bis vor den Supreme Court? Eine …
Gericht entscheidet über Auslieferung Assange
Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Scholz lehnt Lockerungen ab
Politik

Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Scholz lehnt Lockerungen ab

Die Bundesregierung trifft sich mit den Länderchefs zum nächsten Corona-Gipfel. Alle Informationen im Liveticker.
Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Scholz lehnt Lockerungen ab
Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick
Politik

Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick

In wenigen Tagen wird im Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht debattiert. Nun sind die genauen Pläne der Befürworter bekannt geworden.
Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.