Absturzgefahr?

Nächster Bundeswehr-Flop: Alle „Tiger“-Hubschrauber haben Startverbot

+
Die Bundeswehr stoppte Flüge mit dem Kampfhubschrauber „Tiger“ vorerst.

Nach einem Medienbericht hat die Bundeswehr Flüge mit dem Kampfhubschrauber „Tiger“ komplett gestoppt. Hintergrund sollen mögliche Sicherheitsmängel sein.

Berlin - Die Serie von beunruhigenden Informationen zu Mängeln bei der Bundeswehr reißt nicht ab. Nun sollen Flüge mit dem Kampf-Hubschrauber des Typs „Tiger“ zumindest vorübergehend komplett untersagt worden sein. Das berichtet der Spiegel.

Dem Bericht zufolge hat die Bundeswehr jegliche Flüge mit den „Tiger“-Helikoptern aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt. Der Hubschrauber-Hersteller Eurocopter habe zuvor eine Warnmeldung herausgegeben, heißt es weiter: Der Grund soll ein möglicher Materialfehler eines Bauteils der Rotorsteuerung sein. 

Ein Titan-Bolzen könnte demnach Wasserstoffversprödungen aufweisen und während des Flugs brechen. Deshalb müssten nun alle 53 Helikopter getestet werden, wie die hna.de* berichtet. Für diesen Freitag sei der Flugsicherheitsausschuss einberufen worden. Das Expertengremium solle das weitere Vorgehen erörtern.

Bundeswehr stoppt „Tiger“-Flüge - auch andere Helikopter betroffen?

Allerdings sollen nicht nur die „Tiger“-Helikopter betroffen sein. Laut dem Bericht stoppte die Bundeswehr bereits am 2. August Flüge mit dem „Tiger“. Schnell habe man in der Folge herausgefunden, dass das betroffene Bauteil auch in einem Transporthubschrauber und einem Schulungshubschrauber verbaut sei. Da ein Fehler des Teils hier nicht zu einem Absturz führen könne, laufe der Flugbetrieb mit diesen Maschinen weiter.

Erst vor wenigen Tagen hatte Heiko Maas einen EU-Einsatz in der Straße von Hormus gefordert. Allerdings kam im Zuge dessen heraus, dass die Bundeswehr nicht über genügend entsprechende Schiffe verfügt. Zudem wurde zuletzt bemängelt, dass Bundeswehr-Piloten nicht über genügend Flugstunden erhalten würden.

Anders als zu preußischen Zeiten ist das Militär in Berlin kaum sichtbar - umso mehr Beachtung erhielten Soldaten nun bei einem Marsch mitten durch die Hauptstadt. Die Lacher auf seiner Seite hatte das Verteidigungsministerium hingegen Ende August: Der renommierten britischen Zeitung The Times war ein Wehrmacht-Flop unterlaufen.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

rjs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Aus Sicht der Demokraten hat der US-Botschafter bei der EU ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Trump in der Ukraine-Affäre untermauert. Trump selber sieht das ganz anders. …
Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Vor AfD-Parteitag: Name der Halle soll „neutralisiert“ werden - Meuthen teilt aus: „Peinlich“

Während die AfD auf ihrem Parteitag über Politik reden möchte, wird der Schriftzug der Halle abgedeckt. AfD-Parteichef Jörg Meuthen beklagt die „peinliche“ Aktion. 
Vor AfD-Parteitag: Name der Halle soll „neutralisiert“ werden - Meuthen teilt aus: „Peinlich“

Luisa Neubauer äußert sich zu Holocaust-Verharmlosung bei Extinction Rebellion: „irrsinnige Worte“

In einem Interview leugnet der Extinction-Rebellion-Mitgründer Roger Hallam den Holocaust. Die Reaktionen folgen prompt - und haben auch direkte Konsequenzen für den …
Luisa Neubauer äußert sich zu Holocaust-Verharmlosung bei Extinction Rebellion: „irrsinnige Worte“

Donald Trump über Sondland: „Ich kenne ihn nicht sehr gut“

Eine Person ist bei den Impeachment-Ermittlungen ins Zentrum des Interesses gerückt: Gordon Sondland. Donald Trump will nie viel mit ihm gesprochen haben.
Donald Trump über Sondland: „Ich kenne ihn nicht sehr gut“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.