„Dringender Handlungsbedarf“

Bundeswehr bei Gehältern derzeit "nicht wettbewerbsfähig"

Der Bundeswehr fehlen die Fachkräfte. Um dieses Problem zu beheben will das Verteidigungsministerium die Kräfte nun mit einem höheren Gehalt locken.

Berlin - Das Verteidigungsministerium will den Fachkräftemangel bei der Bundeswehr mit besserer Bezahlung beheben. Bei der Gewinnung von dringend benötigten Fachkräften in IT-, Ingenieur- oder medizinischen Berufen sei die Bundeswehr "nicht wettbewerbsfähig", zitierte die Zeitung "Welt" am Samstag aus einem Bericht des Ministeriums für den Bundestag. Für dieses qualifizierte Fachpersonal bestehe "dringender Handlungsbedarf zur Verbesserung der Gehaltssituation". Auch die Bezahlung von Elitesoldaten solle verbessert werden.

In dem "Bericht über eine wettbewerbsfähige Gehaltsstruktur der Bundeswehr" schlägt das Ministerium dem Parlament demnach 25 Maßnahmen vor, um insbesondere Verpflichtungsprämien, Personalbindungszuschläge und Zulagen auszuweiten. So leide das Kommando Spezialkräfte (KSK) "seit vielen Jahren unter erheblichen Nachwuchsproblemen". Die Prämien für diese Soldaten müssten angesichts schrumpfender Bewerberzahlen erhöht werden.

Verbesserungen auch für Freiwillige

Verbesserungen sieht der Bericht auch für freiwillig Wehrdienstleistende vor, deren Sold an den von Zeitsoldaten angeglichen werden soll. Die "Grundgehaltsstrukturen" in den Laufbahnen der Mannschaften, Fachunteroffiziere und Feldwebel dagegen seien im Vergleich mit den in der Wirtschaft erzielbaren Gehältern "grundsätzlich wettbewerbsfähig".

DasMinisterium habe den Bericht auf Anforderung des Bundestags erstellt, berichtete die Zeitung weiter. Er sei nicht mit anderen Ressorts abgestimmt.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Guttenberg überrascht mit Doktorarbeit und legt sich bei Polit-Comeback endgültig fest

Karl-Theodor zu Guttenberg darf sich wieder Doktor nennen. Still und heimlich promovierte der Ex-Minister in England. Gibt es nun die große Rückkehr in die Politik?
Guttenberg überrascht mit Doktorarbeit und legt sich bei Polit-Comeback endgültig fest

Wut und Trauer: Ölkatastrophe auf Mauritius

Mauritius lebt vom Tourismus. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben die Reisenden schon seit Monaten weg. Nun trifft das Urlaubsparadies eine zweite Katastrophe. Die …
Wut und Trauer: Ölkatastrophe auf Mauritius

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an

Seit Tagen sucht die türkische "Oruc Reis" trotz Protesten in von Griechenland beanspruchtem Seegebiet nach Erdgas. Frankreichs Präsident Macron will Griechenland jetzt …
Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an

Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder offenbar fassungslos - überraschende Äußerung aus der Parteispitze

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Kanzlerkandidat Olaf Scholz drückt sich bei der Linkspartei aber …
Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder offenbar fassungslos - überraschende Äußerung aus der Parteispitze

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.