Ermittlungen gegen Studenten

Offiziersanwärter offenbar wegen rechtsradikaler Sprüche entlassen

Der Fall Franco A. und seine Folgen lässt die Bundeswehr nicht los. Nun sollen zwei Offiziersanwärter entlassen worden sein - weil sie durch rechtsradikale Sprüche aufgefallen waren.

München - Die Ermittlungen gegen rechtsradikale Soldaten an der Bundeswehr-Universität in München haben einem Medienbericht zufolge erste Konsequenzen. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel wurden in der vergangenen Woche zwei junge Offiziersanwärter fristlos aus der Bundeswehr entlassen. Sie seien Ende 2016 und Anfang dieses Jahres durch Sprüche wie „Juden-Schwein“ und „Heil Hitler“ aufgefallen.

Die Ermittlungen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) gegen mehrere aktive und ehemalige Studenten der Bundeswehr-Uni waren im Zusammenhang mit den Nachforschungen im Fall des rechtsextremen Oberleutnants Franco A. bekannt geworden. Der Terrorverdächtige und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. hatten möglicherweise beide Kontakt zu einem Studenten der Hochschule, der dem MAD schon früher wegen rechter Umtriebe aufgefallen war. Der inzwischen inhaftierte Franco A. soll Anschläge auf Politiker geplant haben. Er führte ein Doppelleben als „syrischer Flüchtling“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Keine Sorge vor Söder und Spahn - Merz spottet über „Geraune und Geflüster in Berlin“

Friedrich Merz will im Januar CDU-Chef werden. „Geraune und Geflüster“ macht ihm dabei keine Sorgen - im Gegensatz zu einem möglichen Hacker-Angriff auf den Parteitag.
Keine Sorge vor Söder und Spahn - Merz spottet über „Geraune und Geflüster in Berlin“

Corona-Massentest in Österreich gestartet

Erst Slowakei, dann Südtirol, jetzt Österreich. Der Massentest kommt in Mode. Allerdings scheinen sich auch Zweifel einzuschleichen.
Corona-Massentest in Österreich gestartet

„Völlig undenkbar“: Experte stellt bittere Corona-Prognose für Schweden - und attestiert „Blindheit“ 

Es ist ein neuer Höchstwert an Neuinfektionen: Die Corona-Lage in Schweden spitzt sich immer weiter zu. Ein Experte äußerte nun deftige Kritik.
„Völlig undenkbar“: Experte stellt bittere Corona-Prognose für Schweden - und attestiert „Blindheit“ 

15 Jahre Merkel: „Größte Persönlichkeit“ oder „nervig“? Ausländische Politiker plaudern aus dem Nähkästchen

Angela Merkel ist nun seit 15 Jahren Kanzlerin. Französische Ex-Spitzenpolitiker huldigen ihr - merken aber auch an: „Super funky“ sei Merkel nicht unbedingt.
15 Jahre Merkel: „Größte Persönlichkeit“ oder „nervig“? Ausländische Politiker plaudern aus dem Nähkästchen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.