Um monatelange Wartezeiten zu umgehen

Für kleine Reparaturen: Bundeswehr-Kommandeure sollen diese Summe gestellt bekommen

+
Selbst soll der Kommandant werden: In der Bundeswehr werden wohl Geldsummen für Reparaturen vorgestreckt.

Die Bundeswehr-Kommandeure sollen bei Ausrüstungsmängeln selbständig tätig werden. Deshalb wird ihnen einem Bericht zufolge eine entsprechende Summe zur Verfügung gestellt.

Berlin - Bundeswehr-Kommandeure sollen nach einem Bericht des Focus kleine Ausrüstungsmängel ab sofort in Eigenregie schneller beseitigen können. Das Bundesverteidigungsministerium habe 376 Truppenkommandeuren und Dienststellenleitern jeweils 25.000 Euro Handgeld bereit gestellt, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus laut Vorabmeldung in seiner neuen Ausgabe.

Mit dem Geld sollten unter anderem kleine Reparaturen sofort gemacht und bezahlt werden. Bisher gab es nur bei der Marine so genannte Handkassen mit oft weniger als tausend Euro.

Reaktion auf Unmut der Soldaten über monatelange Wartezeiten

Wie der Focus weiter schreibt, reagiert das Ministerium mit dem Handgeld auf den Unmut vieler Soldaten über monatelange Wartezeiten bei Bestellungen und Reparaturaufträgen. Es sei nun möglich, beispielsweise dringend benötigte Handstaubsauger für Panzer direkt im Baumarkt zu kaufen und nicht mehr den umständlichen und langwierigen Weg über die bundeswehrinterne Beschaffung zu gehen, hieß es.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU), sagte dem Magazin, Kommandeure müssten kommandieren, also ihren Verband führen. Dazu bräuchten sie mehr Entscheidungsspielraum und Ressourcen. "Wir delegieren also Verantwortung und geben das nötige Vertrauen dazu." Das Projekt läuft dem Bericht zufolge zunächst bis Frühjahr 2020 und soll dann evaluiert werden.

Bei dem Interview, das Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) jetzt zu seiner Zeit als Verteidigungsminister gab, ging es auch um die Ausrüstung der Soldaten – er rechnete dabei mit Angela Merkel ab. Eine englische Zeitung blamiert sich mit einem Begriff aus der dunklen Zeit der deutschen Geschichte - das Verteidigungsministerium reagiert cool. Mit einem Marsch durch Berlin haben Bundeswehr-Soldaten Touristen irritiert. Derweil wurde allen Tiger-Hubschraubern Startverbot erteilt.

Unmut gibt es auch beim Kauf der neuen Kampfjet-Flotte der Bundeswehr. Denn Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird offensichtlich vor vollendete Tatsachen gestellt und muss wie es scheint Flieger aus den USA kaufen. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ARD-Kommentar erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump - „Für mich chancenlos“

Donald Trump hatte ein Jahrhundertwerk angekündigt - jetzt ist klar: Sein Friedensplan ist sehr einseitig. Und scheinbar gleicht er einer Brandstiftung, findet …
ARD-Kommentar erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump - „Für mich chancenlos“

Regierungskrise in Katalonien: Torra kündigt Neuwahl an

Barcelona (dpa) - Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra hat mit der Ankündigung einer Neuwahl auf eine Regierungskrise in der spanischen Konfliktregion reagiert.
Regierungskrise in Katalonien: Torra kündigt Neuwahl an

FDP will "Recht auf Anonymität" in der Öffentlichkeit

Erst sorgen Berichte über ein neues Gesichtserkennungs-System aus den USA für Aufregung. Dann wird der automatisierte Bild-Abgleich aus dem Entwurf für ein neues …
FDP will "Recht auf Anonymität" in der Öffentlichkeit

Steinmeier warnt vor "bösen Geistern in neuem Gewand"

Der Bundestag gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft zum entschiedenen Kampf gegen Antisemitismus auf. Unter den …
Steinmeier warnt vor "bösen Geistern in neuem Gewand"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.