Oberstleutnant stellt Strafanzeige

Bundeswehr-Offizier zeigt offenbar Ministerin von der Leyen an

+
Ein Soldat hat offenbar Anzeige gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erstattet.

Ein Bundeswehr-Leutnant soll Anzeige gegen Verteidigungsministerin von der Leyen erstattet haben. Er wirft ihr die politisch motivierte Verfolgung von Unschuldigen vor.

Laut einem Bericht des Spiegel hat ein Offizier der Bundeswehr Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen angezeigt. Grund der Strafanzeige: "Politisch motivierter Verfolgung von Unschuldigen innerhalb der Bundeswehr". Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn habe die Anzeige bestätigt, schreibt das Magazin. Ob gegen die Ministerin ermittelt werde, werde nun geprüft.

Worum geht es? Laut Spiegel wirft der 44-jährige Offizier der Ministerin vor, dass sie intern gegen ihn ermittle, weil er angeblich zum Putsch gegen sie aufgerufen habe. Dabei habe es sich eindeutig um einen Scherz gehandelt. 

„Die Truppe muss endlich den Mund aufmachen“

Seinen verhängnisvollen Scherz machte der Oberstleutnant offenbar bei einem Lehrgang in der Kaserne in Wildflecken. Dabei soll der 44-Jährige sich sehr kritisch über von der Leyen geäußert haben. Er bemängelte offenbar ihr Verhalten, nachdem die Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgeflogen war. Franco A. hatte sich als Flüchtling ausgegeben, soll aber in Wirklichkeit einer rechtsextremen Gruppe innerhalb der Bundeswehr angehört haben, die Anschläge geplant haben soll. Von der Leyen hatte im Zuge der Affäre gesagt, innerhalb der Bundeswehr gebe es ein Haltungs- und Führungsproblem. 

Der 44-jährige Oberstleutnant habe auf der Lehrveranstaltung diese Pauschalverurteilung vor seinen Kameraden kritisiert und gesagt - seiner Meinung nach erkennbar als Scherz - die Truppe müsse "endlich den Mund aufmachen oder putschen".

Sein Vorgesetzter habe diesen Satz zum Anlass genommen, Diszplinarermittlungen gegen ihn aufzunehmen und habe Strafanzeige wegen Anstiftung zu einer Straftat gestellt. 

Offizier sieht sich als Bauernopfer

Der Offizier vermute jedoch, dass seine Strafverfolgung politisch initiiert worden sei, und zwar direkt vom Ministerium. Ursula von der Leyen habe sich mit ihrer Pauschalkritik zu weit aus dem Fenster gelehnt und er solle nun als „Bauernopfer“ herhalten, zitiert der Spiegel aus einer Petition an den Wehrbeauftragten. Auch eine Beförderung sei ihm wegen seines Putsch-Scherzes verwehrt worden.

Das Ministerium hat gegenüber dem Spiegel erklärt, dass die Anzeige vom Vorgesetzten vor Ort erfolgt sei und man erst später davon erfahren habe. Die Ministerin selbst habe den Soldaten entgegen anderslautender Berichte nie angezeigt. Disziplinarvorgesetzte müssten bei Verdacht eines Dienstvergehens stets Ermittlungen aufnehmen - und beim Verdacht einer Straftat an die Staatsanwaltschaft abgeben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Das sei in diesem Fall geschehen.

(mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.