Nach Skandal um Franco A.

Bundeswehr: Personalprobleme bei Aufklärung von Rechtsextremismus

Berlin - Die Disziplinarstellen bei der Bundeswehr sind personell schlecht aufgestellt. Das führt zu Problemen bei der Aufklärung rechtsextremer Vorfälle.

Die Aufklärung rechtsextremer Vorfälle und unangemessener Traditionspraktiken in der Bundeswehr stößt einem Bericht zufolge auf personelle Probleme. Bei den Wehrdisziplinaranwaltschaften und Truppendienstgerichten seien viele der vorhandenen Planstellen nicht besetzt, berichtete das Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) (Montagsausgaben) aus Bundeswehr-Kreisen. Intern wird demnach von einem Fehlbestand von rund 25 Prozent gesprochen. 

Der Bundestags-Wehrbeauftragte hatte in seinem Bericht für das Jahr 2016 beklagt: "Die personelle Unterbesetzung in der Rechtspflege ist bereits seit mehreren Jahren Gegenstand der Jahresberichte." Die Wehrdisziplinaranwaltschaften seien "teilweise einer Arbeitsbelastung ausgesetzt, die die vorhandenen Kapazitäten bei weitem überstieg". In Einzelfällen könnten Disziplinarmaßnahmen erst "mehr als zwei Jahre nach Aufnahme der Ermittlungen und vier beziehungsweise fünf Jahre nach den vorgeworfenen Ereignissen" erfolgen. 

Mehr als 275 rechtsextreme Verdachtsfälle

Schon jetzt prüft der Militärische Abschirmdienst (MAD) nach Angaben des Verteidigungsministeriums mehr als 275 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr, wie Anfang April bekannt wurde. Seit 2012 sind 18 Angehörige der Bundeswehr „vorzeitig wegen Rechtsradikalismus aus der Bundeswehr entlassen“ worden.

Im Zuge des Skandals um den rechtsextremen Oberleutnant Franco A. hatte Generalinspekteur Volker Wieker am Freitag die Durchsuchung sämtlicher Kasernen und Bundeswehrgebäude angeordnet. Sollten Wehrmachtsdevotionalien gefunden werden, müssten diese umgehend entfernt werden. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte am Wochenende: "Es geht um nicht weniger als den Ruf unserer Bundeswehr."

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Michael Kappe

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spezialisten für Impeachment - und harte Fälle: Trump trifft vielsagende Anwalts-Wahl

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Der republikanische Mehrheitsführer McConnell stellt sich demonstrativ hinter den US-Präsidenten.
Spezialisten für Impeachment - und harte Fälle: Trump trifft vielsagende Anwalts-Wahl

ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz und empört Zuschauer - „Geht es noch ...“

Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz und empört Zuschauer - „Geht es noch ...“

Kanzlerkandidat: Guttenberg hält AKK und Söder nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg hält AKK und Söder nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Vor der Libyen-Konferenz am Sonntag bringen sich die Akteure in Position - auch solche, die gar nicht eingeladen sind. Es geht um Frieden, um Waffen, um Flüchtlinge - …
EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.