160 stationierte Soldaten

Bundeswehr prüft Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Nordirak

160 Soldaten sind derzeit im Nordirak stationiert. Dort haben sie bislang kurdische-Peschmerga-Kämpfer gegen den sogenannten Islamischen Staat ausgebildet. 

Berlin - Die Bundesregierung prüft, ob die rund 160 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums in der Kurdenregion auch im nächsten Jahr dort bleiben können. Man werde die Lage beobachten und vielleicht auch Gespräche mit der kurdischen Regierung führen, um dann zu sehen, „ob die Umstände gedeihlich genug“ für eine Fortsetzung des Einsatzes seien, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin.

Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) aus. Am 31. Januar läuft das Bundestagsmandat für den Einsatz aus. Möglicherweise wird es wegen der anstehenden Regierungsbildung zunächst um zwei Monate verlängert. Dann müsste der Bundestag spätestens am 31. März entscheiden, ob die Soldaten bleiben sollen.

Die Kurden hatten am vergangenen Montag mit klarer Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gestimmt. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour warnte davor, dass das Votum zu einer Gewaltspirale führen kann. „Die Verantwortlichen in Bagdad und Erbil sowie die Nachbarstaaten müssen die militärischen Drohgebärden und ihre Eskalationsrhetorik beenden und zu einem friedlichen Dialogprozess über die Zukunft des Irak finden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Nouripour stellte die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Frage. Die Zukunft der Mission sei „offen und muss laufend neu bewertet werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.