160 stationierte Soldaten

Bundeswehr prüft Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Nordirak

160 Soldaten sind derzeit im Nordirak stationiert. Dort haben sie bislang kurdische-Peschmerga-Kämpfer gegen den sogenannten Islamischen Staat ausgebildet. 

Berlin - Die Bundesregierung prüft, ob die rund 160 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums in der Kurdenregion auch im nächsten Jahr dort bleiben können. Man werde die Lage beobachten und vielleicht auch Gespräche mit der kurdischen Regierung führen, um dann zu sehen, „ob die Umstände gedeihlich genug“ für eine Fortsetzung des Einsatzes seien, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin.

Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) aus. Am 31. Januar läuft das Bundestagsmandat für den Einsatz aus. Möglicherweise wird es wegen der anstehenden Regierungsbildung zunächst um zwei Monate verlängert. Dann müsste der Bundestag spätestens am 31. März entscheiden, ob die Soldaten bleiben sollen.

Die Kurden hatten am vergangenen Montag mit klarer Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gestimmt. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour warnte davor, dass das Votum zu einer Gewaltspirale führen kann. „Die Verantwortlichen in Bagdad und Erbil sowie die Nachbarstaaten müssen die militärischen Drohgebärden und ihre Eskalationsrhetorik beenden und zu einem friedlichen Dialogprozess über die Zukunft des Irak finden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Nouripour stellte die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Frage. Die Zukunft der Mission sei „offen und muss laufend neu bewertet werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid

Mit einem Youtube-Paar über den Atlantik: Die schwedische Klimaaktivistin hat Segler gefunden, die sie klimaschonend zurück nach Europa bringen sollen. Aber reicht die …
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid

Renten dürften 2020 mindestens um rund 3 Prozent steigen

Berlin (dpa) - Die Rentner können auf deutlich steigende Bezüge im kommenden Jahr hoffen. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte entsprechende Annahmen am Mittwoch …
Renten dürften 2020 mindestens um rund 3 Prozent steigen

„Zusätzliches Leid ersparen“ - Regierung bringt bahnbrechendes Gesetz auf den Weg

Gegen das Fotografieren von Unfallopfern und unter die Röcke von Frauen wird künftig härter vorgegangen. Die Bundesregierung beschließt eine entsprechende …
„Zusätzliches Leid ersparen“ - Regierung bringt bahnbrechendes Gesetz auf den Weg

Elf Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele

Aus dem Gazastreifen fliegen erneut Dutzende Raketen in Richtung auf israelische Orte. Israels Armee attackiert militante Palästinenser in Gaza - und verlegt offenbar …
Elf Tote bei Attacken Israels auf Dschihad-Ziele

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.