Bundeswehr-Skandal

Merkel stellt sich hinter von der Leyen

+
Bekommt von der Kanzlerin Rückendeckung: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Berlin - Im Skandal um den rechtsextremen Oberleutnant Franco A. hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut hinter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) gestellt.

Von der Leyen habe "alle Rückendeckung die sie braucht, um die Vorfälle aufzuklären und die Konsequenzen daraus zu ziehen", sagte Merkel am Montag in Berlin. "Ich finde es richtig, dass sie sehr klar das Fehlverhalten benennt."

Der Ende April festgenommene Franco A. hatte sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben und plante offenbar einen Anschlag. Der Bundeswehr lagen schon seit 2014 Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung des Offiziers vor, ohne dass Konsequenzen folgten.

Von der Leyen hatte in scharfen Worten ein "Haltungsproblem", "Führungsschwäche" und "falsch verstandenen Korpsgeist" bei der Bundeswehr angeprangert, was ihr scharfe Kritik eintrug. Die Ministerin bedauerte später die Art ihrer Kritik an den Bundeswehr-Strukturen und hob das Engagement der Soldaten hervor.

Sie finde es "etwas seltsam", wenn von der Leyen "fast noch ein Vorwurf" gemacht werde, wenn sie die Vorkommnisse mit "aller Entschiedenheit" aufklären wolle, sagte Merkel. Die Kanzlerin verwies zudem darauf, dass die Verteidigungsministerin sich "ein Stück weit" korrigiert und die Arbeit der überwiegenden Mehrheit der Soldaten gelobt habe.

Merkel stärkte auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den Rücken, in dessen Kompetenzbereich die Anerkennung von Franco A. als syrischer Flüchtling fällt. De Maizière habe eine Untersuchung zu dem Fall angeordnet, sagte die Kanzlerin. "Ich glaube, dass die Dinge gut und ausreichend und intensiv genug untersucht werden, damit sich so ein Fall nicht wiederholt."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Venezuela steckt in einer tiefen Krise, viele sind unzufrieden mit der Regierung. Trotzdem wollen die regierenden Sozialisten bei der Gouverneurswahl am Sonntag einen …
Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein …
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Präsident Donald Trump ist mit den von ihm angestrebten Einreiseverboten erneut von einem Gericht ausgebremst worden.
US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

Eine Kongress-Kandidatin aus Miami behauptet, sie habe schon des Öfteren telepathisch mit Aliens kommuniziert - und sei einmal sogar in einem Raumschiff mitgeflogen.
US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.