Rückkehr nach Frankreich

Bye-bye Brexit: EU-Unterhändler Barnier sagt Lebewohl

Michel Barnier
+
Michel Barnier war 2016 zum Chefunterhändler für die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich berufen worden.

Jetzt, da der Brexit vollzogen ist, überlegt sich Europas Ex-Chefunterhändler Michel Barnier 2022, ob er bei den französischen Präsidentschaftswahlen antreten soll.

Brüssel (dpa) - Der Franzose Michel Barnier hat sich nach mehr als vier Jahren vom Team der Brexit-Unterhändler der Europäischen Union verabschiedet.

«Mission accomplished», schrieb der 70-Jährige auf Twitter und dankte seinen Mitarbeitern. «Heute ist der erste Tag des Rests unseres Lebens. Viele Herausforderungen warten.»

Barnier war nach dem Votum der Briten für den EU-Austritt 2016 zum Chefunterhändler für die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich berufen worden. In schier unendlichen Runden mit den britischen Unterhändlern hatte er zunächst den EU-Austrittsvertrag vereinbart, der 2019 in Kraft trat. An Weihnachten 2020 folgte der Handelspakt mit Großbritannien, der seit 1. Januar vorläufig gilt.

Bereits im Januar war Barnier zum «Sonderberater» von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen berufen worden. Hintergrund ist auch das Erreichen der offiziellen Altersgrenze zur Beschäftigung in der EU-Kommission mit seinem 70. Geburtstag am 9. Januar. Für die Umsetzung der Brexit-Verträge ist nun Kommissionsvize Maros Sefcovic zuständig.

Barnier hingegen zieht es zurück in die französische Politik, wie er im Dezember offiziell ankündigte. Der konservative Politiker prüft laut Medienberichten eine Kandidatur zur Präsidentschaftswahl in Frankreich 2022 für die Mitte-Rechts-Partei Les Républicains. Barnier war vor seiner Karriere in Brüssel unter anderem französischer Außenminister.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-638321/4

Barniers Tweet vom 1.3.2021

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Olympia-Boykott und Gipfel der Demokratien: Wer hat noch Angst vor Chinas Wut?
Politik

Olympia-Boykott und Gipfel der Demokratien: Wer hat noch Angst vor Chinas Wut?

Kurz vor seinem Gipfel der Demokratien kündigte US-Präsident Joe Biden einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele an. Peking ist erbost — mal wieder. …
Olympia-Boykott und Gipfel der Demokratien: Wer hat noch Angst vor Chinas Wut?
Afghan Diary: In der Hochburg der Taliban – Das Land zu erobern, war einfacher als zu regieren
Politik

Afghan Diary: In der Hochburg der Taliban – Das Land zu erobern, war einfacher als zu regieren

In Kandahar trifft die internationale Korrespondentin Natalie Amiri auf den Sprecher der Taliban-Regierung. Und begegnet ermüdeten Glaubenskämpfern.
Afghan Diary: In der Hochburg der Taliban – Das Land zu erobern, war einfacher als zu regieren
Biden kündigt diplomatischen Olympia-Boykott an: Mehrere Staaten folgen – Debatte auch in Deutschland
Politik

Biden kündigt diplomatischen Olympia-Boykott an: Mehrere Staaten folgen – Debatte auch in Deutschland

Die USA haben einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking 2022 angekündigt. Großbritannien, Australien und Neuseeland sind bereits gefolgt.
Biden kündigt diplomatischen Olympia-Boykott an: Mehrere Staaten folgen – Debatte auch in Deutschland
Olaf Scholz im ZDF: Der neue Bundeskanzler verrät seine Pläne – „Klarer Kurs“
Politik

Olaf Scholz im ZDF: Der neue Bundeskanzler verrät seine Pläne – „Klarer Kurs“

Olaf Scholz (SPD) ist neuer Bundeskanzler: Welche Veränderungen kommen auf Deutschland zu? Einen Einblick gibt Scholz im ZDF-Interview.
Olaf Scholz im ZDF: Der neue Bundeskanzler verrät seine Pläne – „Klarer Kurs“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.