Schwere Aufgaben für Berlin

Neue Umfrage dürfte Parteien ins Schwitzen bringen - nur zwei Koalitionen möglich

+
Die Grünen um Robert Habeck sind laut einer neuen Umfrage ein Teil der einzig möglichen Zweier-Koalition im Bundestag.

Für die CDU/CSU fängt das neue Jahr gut an: Laut dem Insa-Meinungstrend gewinnen die Schwesterparteien einen Prozentpunkt. Für die Koalitionsbildung gäbe es derzeit aber nur zwei Optionen.  

  • Laut einer aktuellen Meinungsumfrage klettert CDU/CSU einen Prozentpunkt nach oben und erhält derzeit 29 Prozent der Wählerstimmen. 
  • Auch die Grünen und Linken verzeichnen einen Anstieg.
  • Zur Regierungsbildung würden sich demzufolge aber nur zwei Koalitionen eignen.  

Berlin - Über diese Umfragewerte dürfte sich die Union freuen: Wie der erste Insa-Meinungstrend im Jahr 2020 zeigt, würden CDU und CSU bei einer Bundetagswahl aktuell 29 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Im Vergleich zur letzten Befragung im vergangenen Jahr legt die Union damit um einen Prozentpunkt zu.

Auch die Grünen und die Linken steigern sich um immerhin einen halben Prozentpunkt auf 21,5 beziehungsweise 8,5 Prozent, heißt es in der von Bild in Auftrag gegebenen Erhebung. Die SPD kann ihren bisherigen Umfragewert von 13 Prozent halten, wohingegen AfD und FDP Einbußen verzeichnen. Beide Parteien fallen um jeweils einen Prozentpunkt auf 14 und neun Prozent. Alle übrigen Parteien erreichen bei dem aktuellen Insa-Meinungstrend wie schon bei der vorherigen Umfrage einen Gesamtwert von fünf Prozent. 

Eine Koalition ohne CDU/CSU wäre derzeit nicht möglich

Wäre die Meinungsumfrage eine tatsächliche Bundestagswahl, gäbe es demnach nur zwei Möglichkeiten für eine Koalition: Auf eine äußerst knappe Mehrheit von 50,5 Prozent käme eine schwarze-grüne Koalition (CDU/CSU mit Bündnis 90/Grüne). Eine minimal größere Mehrheit von 51 Prozent würde die sogenannte Deutschland-Koalition (CDU/CSU, SPD und FDP) erreichen. „Ohne und gegen die Union kann keine Regierung gebildet werden“, fasst Insa-Chef Hermann Binkert zusammen. „Schwarz-Grün oder Deutschland-Koalition - nur diese beiden Regierungsbündnisse scheinen derzeit nach Wahlen möglich.“ 

Die derzeit regierende Große Koalition (CDU/CSU und SPD) käme der Umfrage zufolge derzeit auf nur 42 Prozent. Und das Bündnis Grün-Rot-Rot (Bündnis 90/Grüne, SPD und Linke) würde 43 Prozent der Wählerstimmen erreichen. Die ermittelten Werte basieren auf einer Umfrage unter 2048 Bürgern, die vom 3. bis 6. Januar im Auftrag von Bild durchgeführt wurde. 

Unter Söder kletterte die CSU in Bayern auf mehr als 40 Prozent

Die CSU freute sich zuletzt auch auf Landesebene über gute Ergebnisse: Wie die AFP berichtete, erreichte die Partei unter Markus Söder im Dezember erstmals seit langer Zeit wieder einen Umfragewert von mehr als 40 Prozent. Dies zeigte eine von der Augsburger Allgemeinen veröffentlichte Civey-Umfrage. Damit erzielte die Partei eine Verbesserung um insgesamt 2,8 Prozent im Vergleich zur Landtagswahl 2018. Derzeit tagt die CSU bei ihrer traditionellen Winterklausur im Kloster Seeon

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Krisenstab: Merkel berät sich mit Spahn und Seehofer - muss Mega-Messe abgesagt werden?

Im Coronavirus-Krisenstab bespricht sich Kanzlerin Merkel mit Gesundheits- und Innenministerium - es geht auch um Veranstaltungen wie Konzerte. 
Coronavirus-Krisenstab: Merkel berät sich mit Spahn und Seehofer - muss Mega-Messe abgesagt werden?

USA-Taliban-Abkommen erwartet: Anfang vom Ende des Krieges?

Der US-Truppen-Kommandeur schießt Selfies mit Afghanen, Kämpfer der Taliban organisieren Sportwettkämpfe. In den vergangenen Tagen haben sich ungewohnte Bilder in dem …
USA-Taliban-Abkommen erwartet: Anfang vom Ende des Krieges?

Syrien: Nach Drohung – Griechische Grenzschützer halten Geflüchtete auf 

Bei einem Luftangriff in Syrien sind zahlreiche türkische Soldaten getötet worden. Die Nato hat den Konflikt scharf verurteilt. 
Syrien: Nach Drohung – Griechische Grenzschützer halten Geflüchtete auf 

SPD-Politikerin verklagt Youtuber wegen Hasskommentar - und verliert

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli zieht gegen einen Youtuber vor Gericht. Der hatte sie als „islamische Sprechpuppe“ bezeichnet. Die Äußerung fällt laut Urteil unter die …
SPD-Politikerin verklagt Youtuber wegen Hasskommentar - und verliert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.