Umfrage vor Landtagswahlen

CDU baut Vorsprung in Sachsen aus - SPD-Plus in Brandenburg

+
Die sächsische CDU um Ministerpräsident Michael Kretschmer baute ihren Vorsprung vor der AfD laut Umfragen leicht aus. Foto: Monika Skolimowska

Am Sonntag wird in Brandenburg und Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Wenige Tage zuvor baut in Sachsen die CDU in einer Umfrage ihren Vorsprung auf die AfD aus. In Brandenburg deutet weiter alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin.

Mainz (dpa) - Wenige Tage vor den Landtagswahlen am 1. September legen einer Umfrage zufolge sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg die Parteien der jeweiligen Ministerpräsidenten zu.

Die CDU in Sachsen von Ministerpräsident Michael Kretschmer kommt im ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen auf 32 Prozent (plus 1 im Vergleich zur Vorwoche) und vergrößert damit den Vorsprung auf die AfD. Die Rechtspopulisten liegen bei 24,5 Prozent (minus 0,5).

In Brandenburg legt die SPD von Ministerpräsidenten Dietmar Woidke der Erhebung zufolge ebenfalls einen Prozentpunkt zu und erreicht jetzt 22 Prozent (plus 1). Sie liefert sich aber weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der AfD (21, plus 1). Ähnliche Tendenzen in beiden Bundesländern hatten auch andere Umfragen in den vergangenen Tagen ergeben.

Auf den weiteren Plätzen in Sachsen liegen die Linke (14 Prozent, unverändert), Grüne (11 Prozent, plus 2) und SPD (8,5 Prozent, minus 0,5). Die FDP muss demnach mit unverändert 5 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen. 33 Prozent der Befragten waren sich der Umfrage zufolge noch nicht sicher, wen oder ob sie wählen. Bei der Frage nach dem Wunsch-Ministerpräsidenten liegt Kretschmer sowohl gegenüber dem AfD-Spitzenkandidaten Jörg Urban (67 zu 9 Prozent) als auch gegenüber dem Linken-Spitzenkandidaten Rico Gebhardt (62 zu 9) deutlich vorne.

In Brandenburg liegen hinter SPD und AfD die CDU mit 16,5 Prozent (minus 1,5), die Grünen mit 14,5 Prozent (plus 0,5), die Linke (14, unverändert), die FDP mit 5 (unverändert) und die Freien Wähler (unverändert) mit 4 Prozent. Auch in Brandenburg liegt der Ministerpräsident im persönlichen Vergleich deutlich vor seinen Herausforderern. Gegenüber dem AfD-Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz hat Woidke einen Vorsprung von 57 zu 10 Prozent, gegenüber CDU-Mann Ingo Senftleben ist er 51 zu 20 Prozent vorne. 39 Prozent der Brandenburger haben der Erhebung zufolge allerdings noch nicht entschieden, ob sie zur Wahl gehen oder wen sie wählen wollen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel beendet Corona-Quarantäne mit neuer Erkenntnis: „Jetzt ahne ich ...“

Die Corona-Krise schweißt die deutschen Politiker zusammen. Ungewöhnlich einig zeigen sie sich zur Verkündigung der Ausgangsbeschränkung. Doch die Debatte lässt sich …
Merkel beendet Corona-Quarantäne mit neuer Erkenntnis: „Jetzt ahne ich ...“

„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann mit vernichtender Kritik an Spahn

Abrechnung mit Gesundheitsminister Jens Spahn: Bei den ARD-Tagesthemen nahm Redakteur Detlef Flintz sein Corona-Krisenmanagement heftig in die Kritik. 
„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann mit vernichtender Kritik an Spahn

Thai-Kini pfeift auf die Corona-Beschränkungen - er fliegt mit seiner Boeing durch Deutschland

Maha Vajiralongkorn, König von Thailand, wohnt trotz Coronavirus-Krise aktuell in einem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen - und lässt sich auch vom Reisen nicht …
Thai-Kini pfeift auf die Corona-Beschränkungen - er fliegt mit seiner Boeing durch Deutschland

Verband fürchtet Klagen bei Corona-Ausbruch in Pflegeheimen

Berlin (dpa) - Mit der Ausbreitung der Corona-Fälle in Pflegeheimen fürchtet der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe viele Klagen wegen Mängeln in der …
Verband fürchtet Klagen bei Corona-Ausbruch in Pflegeheimen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.