SPD verliert deutlich

Trend: CDU gewinnt Kommunalwahl in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther wirft in Eckernförde seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Frank Molter
1 von 5
Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther wirft in Eckernförde seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Frank Molter
Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender in Kiel und Landesvorsitzender der Partei, gibt in Bordesholm seine Stimme zur Kommunalwahl ab. Foto: Carsten Rehder
2 von 5
Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender in Kiel und Landesvorsitzender der Partei, gibt in Bordesholm seine Stimme zur Kommunalwahl ab. Foto: Carsten Rehder
Wahllokal in Eckernförde: Rund 2,4 Millionen Schleswig-Holsteiner entscheiden über die künftige Zusammensetzung der Gemeindevertretungen und der Kreistage. Ftoo: Frank Molter Foto: Frank Molter
3 von 5
Wahllokal in Eckernförde: Rund 2,4 Millionen Schleswig-Holsteiner entscheiden über die künftige Zusammensetzung der Gemeindevertretungen und der Kreistage. Ftoo: Frank Molter Foto: Frank Molter
Stimmzettel in einem Wahllokal in Eckernförde: Aus der Kommunalwahl 2013 war die seit 2017 gemeinsam mit Grünen und FDP auf Landesebene regierende CDU mit 38,9 Prozent landesweit klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Foto: Frank Molter
4 von 5
Stimmzettel in einem Wahllokal in Eckernförde: Aus der Kommunalwahl 2013 war die seit 2017 gemeinsam mit Grünen und FDP auf Landesebene regierende CDU mit 38,9 Prozent landesweit klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Foto: Frank Molter
Stimmabgabe zur Kommunalwahl im schleswig-holsteinischen Aukrug. Foto: Carsten Rehder
5 von 5
Stimmabgabe zur Kommunalwahl im schleswig-holsteinischen Aukrug. Foto: Carsten Rehder

Kiel (dpa) - Die CDU geht nach einem Trend von Infratest Dimap als stärkste Kraft aus der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein hervor. Landesweit kann die Union demnach mit 36,0 Prozent der Stimmen rechnen (2013: 38,9) und würde damit klar vor der SPD liegen, die auf 22,7 Prozent der Stimmen käme (29,8).

Dahinter folgen der Schätzung im Auftrag des NDR zufolge die Grünen mit etwa 15,5 Prozent, die FDP mit 6,6 Prozent und die AfD mit 5,5 Prozent. Wählergemeinschaften bekamen dem Trend zufolge landesweit 6,3 Prozent der Stimmen. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) erzielte demnach 2,3 Prozent. Die Schätzung beruht auf Zwischenergebnissen der Kreise und kreisfreien Städte.

Wahlsystem

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote

Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote

Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat laut einem "Spiegel"-Bericht Jahre vor seinem Tod intern eingeräumt, die Öffentlichkeit über den Zustand der neuen …
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?

Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren

Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute

In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei …
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.