"Liebe Kinder, lernt lieber nicht von der CDU"

Wahlplakat-Panne: Ausgerechnet beim Thema Bildung passiert CDU peinlicher Fehler

+
Der CDU passierte ein peinlicher Fehler auf einem Wahlplakat.

Ausgerechnet auf einem Plakat, das für gute Bildung wirbt, passierte der CDU in Eberswalde eine peinliche Panne. Der Spott im Netz ließ nicht lange auf sich warten.

Eberswalde - Ein Wahlplakat der CDU-Stadtverband Eberswalde verspricht „Gute Bildung für die Zukunft. Gemeinsam zum Erfolg.“ Dazu sind passend zwei Kinder abgebildet, die ein Buch lesen, und daneben steht ein Globus. Ein stimmiges Bild, passend zum Slogan - möchte man meinen. Dumm nur, dass der Globus spiegelverkehrt abgebildet ist! Denn bei genauerer Betrachtung fällt ein peinlicher Fehler auf: Auf dem Globus sind beispielsweise die Anden nicht an der Westküste, sondern an der Ostküste Südamerikas gelegen.

Spiegelverkehrter Globus auf CDU-Wahlplakat: So spottet die Netzgemeinde

Auf Twitter ging das Foto des Wahlplakats viral und User veröffentlichten zahlreiche spottende Tweets. Ein Nutzer twitterte den CDU-Fauxpas mit den Worten „Liebe Kinder, lernt lieber nicht von der CDU!“ und wurde daraufhin vielmals retweetet.

Auch der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und stichelte gegen die Kritik der Union an der Schulstreik-Bewegung „Fridays for Future“. Die CDU wisse nicht, wo bei einem Globus oben und unten ist, obwohl sie „freitags immer brav zur Schule gegangen“ sei, so Kühnert. Unter anderem hatte sich die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kritisch über die Schülerbewegung geäußert und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte auf Twitter über Klimaaktivistin Greta Thunberg gespottet

CDU: Fehlerhaftes Plakat nicht bundesweit verwendet 

Wie Focus berichtet, sagte CDU-Parteisprecher Gordon Hoffmann, das Plakat der CDU sei keines, das landesweit verwendet werde, sondern lediglich ein Plakat der CDU in Eberswalde. Darüber hinaus wollte er sich nicht zu der Panne äußern. Auch die CDU Kreisgeschäftsstelle Barnim bezog dazu zunächst keine Stellung.

Die CDU kommt derzeit aus der Pannen- und Spottserie nicht heraus. Auch der Auftritt von CSU-Ministerin Dorothee Bär im körperbetonten Latex-Outfit erntet im Netz derzeit viel Spott. Und der Youtuber Rezo würgte der Partei mit seinem langen polarisierenden Video „Zerstörung der CDU“ kurz vor der Europawahl so richtig eins rein. Mehrere Tage lang war das Video Tagesgespräch im Netz. 

sp

Ein Mahnmal für die Opfer der beiden Weltkriege sollte wieder einen würdigen Platz in einem oberbayerischen Ort bekommen. Doch ein Historiker entdeckte viele Fehler, wie Merkur.de* berichtet.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Koalitionsspitzen beraten sich vor Klimakabinett

Die Bundesregierung muss im Klimakabinett zwei Dinge zusammenbringen: die Angst vor katastrophalen Folgen der Erderwärmung und die Sorge um Jobs. Die Industrie macht …
Koalitionsspitzen beraten sich vor Klimakabinett

Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

Globaler Klimastreik am 20. September: In Frankfurt sind mehrere Demonstrationen geplant, in der Innenstadt wird es eng. Ein Überblick über die Veranstaltungen.
Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

„Fridays for Future“: Flixbus mit spezieller Aktion für Teilnehmer - und großem Ziel

Vor den „Fridays for Future“-Protesten am kommenden Freitag hat Flixbus angekündigt, dass sie Teilnehmer kostenlos zur Demo bringen wollen.
„Fridays for Future“: Flixbus mit spezieller Aktion für Teilnehmer - und großem Ziel

Brexit: Peinliche Details über Johnson bei Treffen mit Juncker - Presse spricht von „Demütigung“

Mit großen Worten hatte sich Boris Johnson auf den Weg zu Brexit-Gesprächen mit der EU gemacht. Das Medienecho zeigt eines klar: Am Ende stand eine Demütigung.
Brexit: Peinliche Details über Johnson bei Treffen mit Juncker - Presse spricht von „Demütigung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.