Freundliche Atmosphäre

CDU und Grüne in Bremen werten Sondierung positiv

+
Die Grünen Alexandra Werwath (l)und Maike Schaefer treffen sich mit den CDU-Männern Carsten Meyer-Heder (2.v.l) und Jens Eckhoff. Foto: Carmen Jaspersen

Ein Endergebnis zur Bremer Landtagswahl fehlt immer noch. Doch die Suche nach einer Regierung läuft. CDU und Grüne machten mit einer Sondierungsrunde den Auftakt.

Bremen (dpa) - Drei Tage nach der Landtagswahl in Bremen haben CDU und Grüne erstmals über die Bildung einer gemeinsamen Landesregierung beraten. Beide Seiten werteten die Sondierung am Mittwoch als konstruktiv.

Die Atmosphäre sei freundlich gewesen, sagte Grünen-Fraktionschefin Maike Schaefer. Über die Inhalte sei Stillschweigen vereinbart worden. CDU-Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder kündigte für Anfang der kommenden Woche ein Dreiertreffen an, an dem auch die FDP teilnehmen werde.

Demonstrativ machten Meyer-Heder und der CDU-Landesvorstand den Grünen ihre Aufwartung und kamen zu Fuß zu deren Parteizentrale nahe der Weser. Denn die Grünen im kleinsten Bundesland werden als Partner von CDU wie SPD umworben. Die Wahl vom Sonntag hatte die Union erstmals zur stärksten Kraft in Bremen gemacht. Sie strebt ein Jamaika-Bündnis an und wird am Freitag mit den Liberalen sondieren.

Wie Schaefer äußerte sich Meyer-Heder nach dem fast vierstündigen Treffen nicht inhaltlich. Er verwies aber darauf, dass er sich bei Diskussionen im Wahlkampf mit Schaefer in der Verkehrspolitik weitgehend einig gewesen sei.

CDU-Vertreter hatten vor der Sondierung zu erkennen gegeben, dass man den Grünen bei Klimaschutz und Verkehr entgegenkommen könnte. Schwieriger sei eine Einigung bei Innerer Sicherheit.

Parallel versucht die SPD von Bürgermeister Carsten Sieling, trotz Stimmverlusten an der Regierung zu bleiben. Sie will weiter mit den Grünen koalieren und die Linke als dritten Partner gewinnen. SPD und Grüne wollen am Donnerstag sondieren. Am Freitag führen die Grünen Gespräche mit der Linken und mit der FDP, die SPD spricht mit der Linken.

Wegen der komplizierten Auszählung verschob die Landeswahlleitung in Bremen die Bekanntgabe des vorläufigen amtlichen Endergebnisses auf Donnerstag. Nach der am Montagnachmittag veröffentlichten letzten Hochrechnung kommt die CDU auf 26,2 Prozent und die SPD auf 25,1 Prozent. Die Grünen erreichen 17,6, die Linken 11,1 Prozent. Die FDP liegt bei 5,9 Prozent und die AfD bei 6,4 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ai Weiwei rechnet mit dem deutschen Volk ab: Unhöflich und fremdenfeindlich 

Abrechnung mit seiner Wahlheimat Deutschland: Seit 2015 lebte der weltbekannte Künstler Ai Weiwei in Berlin. Doch er hält das Verhalten der Deutschen nicht mehr aus.
Ai Weiwei rechnet mit dem deutschen Volk ab: Unhöflich und fremdenfeindlich 

Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht

Auf das Bürgerbüro eines SPD-Bundestagsabgeordneten ist offenbar ein Anschlag verübt worden. Die Rede ist von Schüssen, die auf das Gebäude abgegeben wurden.
Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht

Neue Runde von Anklage-Plädoyers im Impeachment-Verfahren

Noch bis Freitag haben die Ankläger im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten Zeit, ihre Vorwürfe vorzutragen. Lassen sich die republikanischen Senatoren von …
Neue Runde von Anklage-Plädoyers im Impeachment-Verfahren

Brexit: Queen billigt aktuellen Deal - Johnson spricht von „heiterer, aufregender Zukunft“

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Ganz vorne mit …
Brexit: Queen billigt aktuellen Deal - Johnson spricht von „heiterer, aufregender Zukunft“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.