„Das sollte nicht länger finanziert werden“

CDU-Vize Klöckner: EU-Gelder für Türkei einfrieren

+
CDU-Vizechefin Julia Klöckner.

CDU-Vizechefin Julia Klöckner hat einen vorläufigen Stopp von EU-Mitteln für die Türkei gefordert.

Mainz - „Die Gelder, die die Türkei bezieht, sind gedacht für die Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit, aber das Gegenteil ist zurzeit in der Türkei der Fall“, sagte die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur. „Und das sollte nicht länger finanziert werden. Die Heranführungshilfen der EU für die Türkei müssen eingefroren werden. Denn die EU fördert Demokratiebildung, nicht deren Abbau.“ Klöckner warnte zugleich vor einem Ende des Dialogs mit dem Land.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland ist derzeit angespannt. Mehrere Streitpunkte belasten die Beziehung, dazu zählen die Inhaftierung von Journalisten, Besuchsverbote auf Luftwaffenstützpunkten und Auftrittsverbote für türkische Politiker.

Klöckner: Verhältnis zur Türkei „mehr als bedenklich“

Die vor kurzem erfolgte Verschärfung der Reisehinweise für die Türkei und die Prüfung von Hermes-Bürgschaften hält die CDU-Vizechefin für richtig. „Denn man kann nicht ernsthaft einem deutschen Unternehmen raten, in einem Land zu investieren, wo es keine Rechtssicherheit gibt“, sagte Klöckner. Das angespannte Verhältnis zur Türkei nannte sie „mehr als bedenklich“. Nach wie vor sehe sie keinen EU-Beitritt der Türkei, „aber die Türen zuzuwerfen und nicht miteinander zu reden, wäre nicht klug - im Sinne der Deutschen, die dort inhaftiert sind, aber auch der vielen Türken, die hier in Deutschland leben und ohne Angst ihre Verwandten dort besuchen möchten“.

Die EU hatte 2005 Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aufgenommen. Im Rahmen der Heranführungshilfen soll die Türkei von 2014 bis 2020 insgesamt 4,45 Milliarden Euro bekommen, bisher war nur ein kleiner Teil ausbezahlt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Akhanli ist zurück in Deutschland. Fast zwei Monate dauerte sein Zwangsaufenthalt in Spanien. Nun will sich der türkischstämmige Autor ausführlich zu den Geschehnissen …
Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: …
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.