„Abfälliger Gesang“ oder „Beleidigung“

China plant Horror-Strafe für „Beleidigung“ der Nationalhymne

Peking - Wer in China die Nationalhymne nicht respektiert oder beleidigt, könnte dafür bald eine harte Strafe bekommen.

Wie chinesische Staatsmedien am Dienstag berichteten, wurde ein entsprechender Gesetzentwurf dem Ständigen Ausschuss, dem höchsten Machtgremium des Landes, vorgelegt. Demnach könnte „abfälliger Gesang“ oder eine „Beleidigung“ der Hymne in schwerwiegenden Fällen mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren und dem „Entzug politischer Rechte“ bestraft werden.

Drastische Erhöhung des Strafmaßes

Ein vorheriges Gesetz, das am 1. Oktober in Kraft trat, hatte eine maximale Freiheitsstrafe von 15 Tagen vorgesehen. Die Hymne darf demnach künftig nicht bei Beerdigungen und anderen „unangebrachten“ Gelegenheiten gespielt werden. Anlässe, bei denen die Hymne gesungen werden dürfe, seien etwa politische Versammlungen, Flaggen-Zeremonien, wichtige diplomatische Anlässe und große Sportveranstaltungen. Das Gesetz sei notwendig, weil das Lied manchmal „in einer unverschämten Weise“ verwendet und nicht genügend respektiert werde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.