Nach „freundschaftlichen Beratungen“

China gibt beschlagnahmte Unterwassersonde an die USA zurück

+
Wie das chinesische Verteidigungsministerium berichtet, sei die Rückgabe der Unterwassersonde unter „freundschaftlichen Beratungen“ erfolgt. 

Peking - China hat eine im Südchinesischen Meer beschlagnahmte Unterwassersonde an die USA zurückgegeben. Damit sind die diplomatischen Spannungen beider Länder vorerst entschärft worden.

Die Rückgabe sei am Dienstag nach "freundschaftlichen Beratungen" erfolgt, teilte das Verteidigungsministerium in Peking mit. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums hatte am Montag angekündigt, die Rückgabe werde innerhalb von 24 Stunden in der Nähe des Scarborough-Riffs westlich der Philippinen organisiert.

Bei dem Objekt handelt es sich um ein unbemanntes Mini-U-Boot. Die Forschungssonde war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums am Donnerstag in internationalen Gewässern rund 50 Seemeilen vor der philippinischen Subic-Bucht von China beschlagnahmt worden. Das Pentagon forderte China auf, das Mini-U-Boot "umgehend" zurückzugeben. Am Samstag verkündete Pentagon-Sprecher Peter Cook dann eine Einigung.

China, aber auch andere Anrainerstaaten wie die Philippinen und Vietnam beanspruchen große Teile des Südchinesischen Meeres für sich. China hat zur Durchsetzung seiner Ansprüche mehrere künstliche Inseln in den Gewässern aufgeschüttet.

Die US-Marine patrouilliert regelmäßig in der Nähe dieser künstlichen Inseln, um ihrer Forderung nach freiem Schiffsverkehr in dem Gebiet Nachdruck zu verleihen. Die Volksrepublik sieht darin eine Provokation, die das Risiko eines militärischen Zusammenstoßes erhöhe. Durch das Südchinesische Meer führt eine der meistgenutzten internationalen Handelsrouten der Welt.

Die Sonde war nach Angaben des Pentagon von der zivilen Besatzung des Marineforschungsschiffs "USNS Bowditch" eingesetzt worden, um routinemäßig Informationen über Wassertemperatur, Salzgehalt und Sichtweite zu messen. Die Werte sind insbesondere für die U-Boot-Flotte der USA wichtig. Temperatur und Salzgehalt des Meeres beeinflussen die Verbreitung von Schallwellen unter Wasser.

China erklärte, es sei "strikt gegen" US-Aufklärungseinsätze in der Region. Peking forderte Washington nach eigenen Angaben auf, die Einsätze zu beenden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt

Zum Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehrmarsch kommen Details ans Licht: Er musste im Laufschritt zurück zur Kaserne und Liegestütze machen. Im Dienstplan war das …
Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt

US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Die USA und Japan stehen in der Nordkoreakrise eng zusammen. US-Generalstabschef Dunford versicherte dem wichtigen Bündnispartner, die militärische Allianz ihrer beiden …
US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Brexit stärkt Bindung in der Rest-EU - vor allem bei den Deutschen

Der Brexit schüttelt Brüssel durch. Offenbar hat er aber auch positive Effekte für die EU: Gerade die Deutschen scheint er an Europa zu binden.
Brexit stärkt Bindung in der Rest-EU - vor allem bei den Deutschen

Nach Barcelona: Polizei vereitelt weiteren Terror-Anschlag

Bei einem Terror-Einsatz in Cambrils, südlich von Barcelona, wurden fünf mutmaßliche Terroristen niedergeschossen. Die Polizei sieht klare Verbindungen zum Anschlag in …
Nach Barcelona: Polizei vereitelt weiteren Terror-Anschlag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.