Diplomatische Spannungen

China will USA beschlagnahmte Unterwasserdrohne zurückgeben

+
China-Politik: Der designierte US-Präsident Donald Trump setzt nicht auf Deeskalation. Foto: Albin Lohr-Jones

Kurz vor dem Präsidentenwechsel in Washington hat die Beschlagnahme einer US-Forschungsdrohne das Verhältnis zu China belastet. Peking will sie zwar zurückgeben - fährt aber scharfe Wortgeschütze auf.

Peking/New York (dpa) - China will eine in internationalen Gewässern beschlagnahmte US-Forschungsdrohne zurückgeben. Eine entsprechende Übereinkunft sei in direkten Gesprächen erzielt worden, bestätigte Pentagon-Sprecher Peter Cook.

Das Verteidigungsministerium in Peking kündigte laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua eine Rückgabe "auf angemessene Weise" an, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Zugleich warf es Washington in einer schriftlichen Erklärung eine "unangebrachte" Dramatisierung des Vorfalles vor.

Erneut wurde auch Amerikas "langjährige" Praxis "militärischer Erkundungen aus nächster Nähe" in von China beanspruchten Gewässern angeprangert. China fordere ein Ende dieser Aktivitäten, es werde weiter "wachsam" sein und "nötige Maßnahmen als Antwort ergreifen".

Nach Angaben des Pentagons hatte das US-Militär das unbemannte Unterwasserfahrzeug im Zuge von "Routine-Operationen" im Südchinesischen Meer nahe den Philippinen zum Sammeln ozeanographischer Daten eingesetzt. Es wollte die Drohne gerade bergen, als die Besatzung eines chinesischen Marineschiffes eingriff.

Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund eines angespannten Verhältnisses Chinas und der USA. Der designierte US-Präsident Donald Trump hatte Peking mit einem direkten Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen verärgert und danach die Ein-China-Politik der USA infrage gestellt.

Der Republikaner forderte China via Twitter auf, die Drohne doch zu behalten. "Wir sollten China sagen, dass wir die Drohne, die sie stahlen, nicht wiederhaben wollen", schrieb er am Samstagabend (Ortszeit). Zuvor hatte er von einem "beispiellosen" Vorgang gesprochen. Für Spott im Netz sorgte Trump mit einem Verschreiber: Statt "unprecedented" (beispiellos), schrieb der designierte Staatschef "unpresidented", ein nicht existierendes Wort, das freilich "President" als Bestandteil enthält. Trump löschte den Tweet und ersetzte ihn durch eine korrigierte Version.

Trump auf Twitter

Erklärung des Pekinger Verteidigungsministeriums

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson leidet an Parkinson

Bürgerrechtler Jesse Jackson hat Parkinson. Der 76-Jährige machte seine Erkrankung am Freitag selbst bekannt, will sich von ihr aber nicht ausbremsen lassen.
US-Bürgerrechtler Jesse Jackson leidet an Parkinson

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Wird der entmachtete katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont von Belgien an Spanien ausgeliefert? Die belgische Staatsanwaltschaft will das so.
Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Das Militär hat Simbabwes Präsident kaltgestellt. Nun durfte Mugabe zum ersten Mal wieder in die Öffentlichkeit. Die Generäle loben sich unterdessen selbst für …
Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.