Xi mit Orden ausgezeichnet

Putin lobt Handel mit China

+
Staatenlenker: Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt in Moskau den chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Foto: Sergei Chirikov

Moskau (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei einem Staatsbesuch seines chinesischen Kollegen Xi Jinping in Moskau den stark steigenden Handel zwischen den beiden Nachbarländern gelobt.

In diesem Jahr habe man in den ersten vier Monaten bereits ein Wachstum im Handel von 37 Prozent beobachtet, sagte Putin der Agentur Tass zufolge.

Putin und Xi wollten nach Angaben des Kremls rund 40 Abkommen unterzeichnen und mehrere Verträge im Milliardenwert abschließen. Zu Beginn des Besuches verlieh Putin dem chinesischen Staatsoberhaupt den höchsten russischen Staatsorden - den Orden des Heiligen Andreas des Erstberufenen. Man wolle Xi für seine "herausragenden Leistungen zur Stärkung der Freundschaft und Zusammenarbeit" zwischen den beiden Ländern danken.

Beide Präsidenten werden Ende der Woche beim G20-Gipfel der führenden Industrienationen in Hamburg erwartet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen

Berlin (dpa) - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne …
Steuereinnahmen im August deutlich gestiegen

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den …
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.