Ostchinesisches Meer

Chinas Schiffe nähern sich von Japan beanspruchten Inseln

+
Der chinesische Flugzeugträger "Liaoning" kreuzte zwischen Japans südlicher Insel Okinawa und der Insel Miyakojima. Foto: John Lee

Tokio (dpa) - Drei Schiffe der chinesischen Küstenwache haben sich einer von Japan beanspruchten Inselgruppe im Ostchinesischen Meer genähert. Die Schiffe seien kurzzeitig in japanische Hoheitsgewässer gelangt und hätten diese nach rund eineinhalb Stunden wieder verlassen, wie die japanische Küstenwache bekanntgab.

Kurz zuvor hatte die japanische Marine erstmals Chinas bislang einzigen Flugzeugträger bei der Fahrt in den westlichen Pazifik gesichtet. Die "Liaoning" kreuzte zwischen Japans südlicher Insel Okinawa und der Insel Miyakojima, wie das Verteidigungsministerium in Tokio erklärte.

Der Flugzeugträger sei von drei Zerstörern und zwei Fregatten begleitet worden. Dies sei ein Zeichen für die zunehmenden Möglichkeiten der chinesischen Marine, erklärte ein Sprecher der Regierung in Tokio. Nach Angaben Pekings befand sich die "Liaoning" auf dem Weg zu einem Manöver auf offenem Meer im Pazifik. Japan ist zunehmend besorgt über Chinas Gebietsansprüche in der Region.

So schickt Peking immer wieder Schiffe in die Gegend der Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer. Die unbewohnten Inseln stehen faktisch unter japanischer Verwaltung, werden aber auch von China beansprucht, wo die Inseln Diaoyu heißen. Angesichts vermuteter Gas- und Ölvorkommen haben die Felsen große strategische Bedeutung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter

Sahra Wagenknecht bleibt hart. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen.
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter

Regierungschefs wollen Jobmarkt für Migranten lockern

Saarbrücken (dpa) - Die Ministerpräsidenten der Länder wollen geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern.
Regierungschefs wollen Jobmarkt für Migranten lockern

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas

Die frühere IS-Hochburg Al-Rakka ist befreit. Doch rund 80 Prozent der Stadt sollen völlig zerstört sein.
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas

Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Es ist eine Meldung, die erschreckt: Terroristen sollen Anschläge von der Größenordnung des 11. September 2001 planen. Das geht aus einem US-Geheimdienstbericht hervor.
Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.