Vom Petersplatz bis Bethlehem

Christen in aller Welt feiern Weihnachten

+
Weihnachten in Bethlehem: Eine Besucherin zündet eine Kerze in der Geburtskirche an. Foto: Majdi Mohammed/AP/dpa

Alle Jahre wieder - die Weihnachtsfeiern haben begonnen. Besonders im Fokus dabei: Rom und das Heiligen Land.

Rom/Bethlehem (dpa) - Christen in aller Welt feiern das Weihnachtsfest. Im Heiligen Land zog die traditionelle Prozession von Jerusalem nach Bethlehem. In Rom will am Abend Papst Franziskus die Christmette zelebrieren. Dazu werden Tausende Gläubige im Petersdom und auf dem Petersplatz erwartet.

Für Franziskus, der in der vorigen Woche 83 Jahre alt wurde, ist es dieses Jahr die siebte Weihnachtsfeier als Oberhaupt der katholischen Kirche. Der frühere Erzbischof von Buenos Aires war im März 2013 als Nachfolger des zurückgetretenen Benedikt XVI. zum Pontifex gewählt worden.

In diesem Jahr unternahm Franziskus sieben Reisen außerhalb Italiens, die letzte führte ihn Ende November nach Thailand und Japan. Den traditionellen päpstlichen Segen "Urbi et Orbi" spendet er am Mittwoch, dem ersten Weihnachtstag.

Auf dem Petersplatz waren Anfang Dezember eine Krippe und ein großer Weihnachtsbaum aufgestellt worden. Die zum größten Teil aus Holz bestehende Krippe stammt aus der Alpenprovinz Trient. In ihr sind Überreste von Bäumen verarbeitet, die vor einem Jahr bei schweren Unwettern in Norditalien umgestürzt waren. Die Tanne stammt aus der Provinz Treviso im Nordosten Italiens.

Nach biblischer Überlieferung wurde Jesus in Bethlehem geboren. Jerusalem wiederum ist der Ort von Kreuzigung und Auferstehung.

Von Jerusalem fuhr ein Wagenkonvoi mit etwa 40 Fahrzeugen nach Bethlehem. Er wurde vom Leiter des katholischen Patriarchats im Heiligen Land, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, angeführt. Auf dem Krippenplatz in Bethlehem im Westjordanland wurde die Prozession feierlich in Empfang genommen. Pizzaballa, ein italienischer Franziskaner, sollte später in Bethlehem auch die Mitternachtsmesse zelebrieren.

Zu den Feiern in Bethlehem kommen arabische Christen sowie Pilger. Auch in Nazareth im Norden Israels war am Dienstag eine Weihnachtsparade geplant. Im Dezember und Januar wird im Heiligen Land mit rund 165.000 christlichen Besuchern gerechnet, wie das israelische Tourismusministerium mitteilte.

Zur Mitternachtsmesse wird auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erwartet. Mehrere Dutzend palästinensische Christen aus dem blockierten Gazastreifen haben israelische Reisegenehmigungen nach Jerusalem und in das Westjordanland erhalten. Christen machen in Israel und den Palästinensergebieten nur rund zwei Prozent der Bevölkerung aus.

Lateinisches Patriarchat

Homepage Vaticannews Deutsch, mit Link zum Live-Stream der Christmette (o.r.)

Vaticannews mit Informationen zu Weihnachtsbaum und Krippe auf dem Petersplatz

Papstreisen 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kanzler-Frage bei der Union: Deutsche haben klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Einer neuen Umfrage zufolge haben die Menschen einen klaren Favoriten für die Nachfolge von Angela Merkel.
Kanzler-Frage bei der Union: Deutsche haben klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge

„Abgeschnitten von der Welt“: Brexit trifft eine Insel besonders hart - London ist es egal

Die Folgen des Brexit sind noch nicht ganzheitlich absehbar. Es wird aber bereits deutlich, wie stark Großbritanniens EU-Austritt ein Land treffen könnte, das von den …
„Abgeschnitten von der Welt“: Brexit trifft eine Insel besonders hart - London ist es egal

Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise

Die Hängepartie um die Einführung sogenannter „Corona-Bonds“ geht in die entscheidende Phase. Der Standpunkt der Bundesregierung ist klar. Kanzlerin Merkel schildert …
Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise

Corona-Krise: Trump sieht USA auf dem Höhepunkt und schwärmt von Test-System - „Beste in der ganzen Welt“

Donald Trump sieht die USA in der Coronavirus-Pandemie auf dem Höhepunkt. Der US-Präsident spricht von „entsetzlichen Zahlen“, lobt aber das amerikanische Test-System.
Corona-Krise: Trump sieht USA auf dem Höhepunkt und schwärmt von Test-System - „Beste in der ganzen Welt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.