Streit schwappt über Bayerns Grenzen hinaus

Christlicher Clinch ums Kruzifix: Unions-Konservative attackieren Kardinal Marx 

+
Kardinal Reinhard Marx beim Katholikentag

Der Kruzifix-Streit erfasst nun die gesamte Union: Das Kreuz stehe für „Leitkultur“, finden Konservative aus der CDU - und greifen Kardinal Reinhard Marx an.

Berlin - Der konservative Berliner Kreis in der Union hat im Streit um die neue Kreuz-Pflicht in bayerischen Landesbehörden den Münchner Kardinal Reinhard Marx attackiert. „Ein Ministerpräsident, der ein Kreuz aufhängt, ist mir lieber als ein Kardinal, der es aus falsch verstandener Toleranz abhängt“, sagte der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer am Freitag in Berlin. Der frühere hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner sagte, das Kreuz als christliches Symbol stehe auch für Leitkultur und Heimat.

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das bayerische Kabinett kürzlich beschlossen, dass im Eingangsbereich jeder Landesbehörde des Freistaats ein Kreuz aufgehängt werden soll. Kardinal Marx hatte in der Süddeutschen Zeitung erklärt, durch den Vorstoß seien „Spaltung und Unruhe“ entstanden. Wer das Kreuz nur als kulturelles Symbol sehe, habe es nicht verstanden, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz weiter. Auch Innenminister Horst Seehofer hatte in der Folge gegen Marx gewettert.

Andererseits hatte unter anderem FDP-Chef Christian Lindner Söder für den Vorstoß kritisiert.

Konservative Unions-Abgeordnete fordern außerdem Kurswechsel in der Migrationspolitik

Der Vorstoß Söders war außerdem auch in Kirchenkreisen als Instrumentalisierung des Kreuzes für Wahlkampfzwecke kritisiert worden. In Bayern wird im Herbst ein neuer Landtag gewählt. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel als Sprecherin des Berliner Kreises sagte, gerade in Wahlkampfzeiten komme es darauf an, das Profil zu schärfen.

Der Berliner Kreis - ein Netzwerk konservativer Unions-Abgeordneter - forderte außerdem einen Kurswechsel in der Aysl- und Migrationspolitik. An den Grenzen müsse es wieder die Möglichkeit geben, Asylbewerber und Flüchtlinge zurückzuweisen, heißt es in einem Thesenpapier. Es dürfe zudem keinen Familiennachzug geben für sogenannte Gefährder, Straftäter sowie Nicht-Bleibeberechtigte.

Lesen Sie auch: Spahn kritisiert die katholische Kirche - und verteidigt Söder im Kruzifix-Streit

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aus „CSU“ wird „SUV“: Umweltschützer besuchen Parteizentrale - und nehmen kleine Änderung vor

Mit einer Protestaktion an der CSU-Parteizentrale haben Umweltschützer von Greenpeace die Klimapolitik der Union angeprangert.
Aus „CSU“ wird „SUV“: Umweltschützer besuchen Parteizentrale - und nehmen kleine Änderung vor

Türkei-Offensive in Syrien: Erdogan weist Forderung zurück - „Werden niemals Waffenruhe erklären“

Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Die USA überlegten ihre in der Türkei stationierten Atombomben abzuziehen. Alle aktuellen Nachrichten im News-Ticker.
Türkei-Offensive in Syrien: Erdogan weist Forderung zurück - „Werden niemals Waffenruhe erklären“

Zahl islamistischer Gefährder sinkt

Die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder in Deutschland steigt. Bei den Islamisten geht der Trend in die andere Richtung. Ob das so bleibt, muss sich noch erweisen - …
Zahl islamistischer Gefährder sinkt

Brexit-Verhandlungen unterbrochen: Großer Zeitdruck - Vertragsentwurf soll am Mittwoch stehen

Der Brexit-Showdown steht an. Hat Boris Johnson noch ein Ass im Ärmel? In der Nacht auf Mittwoch wurden die Gespräche zunächst unterbrochen.
Brexit-Verhandlungen unterbrochen: Großer Zeitdruck - Vertragsentwurf soll am Mittwoch stehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.