Schwere Vorwürfe

Clinton: Putin wollte sich mit Cyber-Attacke persönlich rächen

+
Hillary Clinton.

New York - Hillary Clinton bewertet angebliche russische Versuche einer Wahlbeeinflussung als Angriff auf die Vereinigten Staaten. Dabei erhebt sie schwere persönliche Anschuldigungen gegen Russlands Präsident Wladimir Putin.

„Das war nicht nur eine Attacke gegen mich und meinen Wahlkampf“, sagte Clinton nach Angaben der „New York Times“ in der Nacht zu Freitag bei einer Veranstaltung in New York. „Dies geht über normale politische Belange weit hinaus.“ Putin habe sich mit den Angriffen persönlich an ihr rächen wollen.

Russland versuche, mit seinen Cyberangriffen auf Einrichtungen der US-Demokraten die Demokratie an sich und die Sicherheit des Landes zu unterminieren, sagte Clinton.

Es war das erste Mal, dass Clinton sich nach der Wahl so zu diesem Thema äußerte. Sie fügte hinzu, der Brief von FBI-Direktor James Comey, mit dem das Thema ihrer E-Mail-Affäre kurz vor der Wahl neuen Schwung erhielt, habe sie im engen Rennen in besonders umkämpften Bundesstaaten die entscheidenden Stimmen gekostet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht eine "echte Chance" zur Beendigung des Syrien-Konflikts. Bei einem Treffen mit den Präsidenten des Iran und der Türkei sagte er …
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt

Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis

Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Video

Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Der Artikel 69 im Grundgesetz gibt vor, was Angela Merkel jetzt tun muss. Näheres erfahren Sie im Video.
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.