CNN berichtet

Clintons kommen zu Trumps Vereidigungs-Zeremonie

+
Hillary Clinton und ihr Mann Bill werden an der Vereidigungs-Zeremonie des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump teilnehmen. 

Washington - Hillary Clinton, erbitterte Gegnerin des künftigen Präsidenten Donald Trump, wird an der Seite ihres Mannes Bill Clinton an Trumps Vereidigungszeremonie am 20. Januar teilnehmen.

Das berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf das Büro der Clintons. Wie Ex-Präsident Bill Clinton wird auch dessen Nachfolger George W. Bush mit seiner Frau Laura an der Zeremonie in Washington teilnehmen, heißt es in einem Statement der Bushs, das ebenfalls am Dienstag verbreitet wurde.

Hillary Clinton hatte sich mit Donald Trump eine monatelange Wahlkampf-Schlammschlacht geliefert, die in gegenseitigen Beleidigungen und Verleumdungen gipfelte. Clinton sah lange Zeit wie die sichere Siegerin in dem Rennen um das Weiße Haus aus, ehe Trump auf der Zielgerade an ihr vorbeizog. Clinton reagierte verbittert und war am Abend ihrer Niederlage nicht zu einem öffentlichen Auftritt fähig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hier lernen Flüchtlinge, wie Deutschland tickt

Sie kommen aus Syrien, Ägypten, dem Irak und Moldawien. Eine Berliner Willkommensklasse und ein Richter diskutieren.
Hier lernen Flüchtlinge, wie Deutschland tickt

Mann überfällt kremlkritische Radiostation und sticht auf Moderatorin ein

Ein Unbekannter hat die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer niedergestochen.
Mann überfällt kremlkritische Radiostation und sticht auf Moderatorin ein

Mutmaßliche Schleuser und Migranten festgenommen

Die griechische Polizei hat elf mutmaßliche Schleuser festgenommen und Dutzende Migranten in Gewahrsam genommen.
Mutmaßliche Schleuser und Migranten festgenommen

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Im Tauziehen um ihre politischen Positionen geben Madrid und Barcelona kein Iota nach. CSU-Politiker Weber hofft auf einen Weg der Vernunft.
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.