Gefeuerter FBI-Chef will reden

Comey-Aussage in Trumps Russland-Affäre wohl nächste Woche

Ex-FBI-Direktor James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen. Foto: Carolyn Kaster
+
Ex-FBI-Direktor James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen. Foto: Carolyn Kaster

Washington (dpa) - Der von US-Präsident Donald Trump entlassene FBI-Chef James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen.

US-Medien, darunter die Sender CNN und MSNB, berichteten unter Berufung auf ungenannte Quellen, Comey habe sich bei dem vom Justizministerium eingesetzten Sonderermittler Robert Mueller rückversichert, dass seiner Aussage keine juristischen Hindernisse im Wege stünden.

Eine Sprecherin von Ausschuss-Vizechef Mark Warner sagte in Washington, es gebe derzeit keinen konkreten Termin. Warner habe jedoch mehrfach gesagt, dass er auf einen Termin in der nächsten Woche hoffe.

Die Aussage von Comey gilt als möglicherweise explosiv. Er könnte die in Medien bereits diskutierte Darstellung wiederholen, dass Trump versucht habe, ihn bei den Ermittlungen gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn in der Russland-Affäre unter Druck zu setzen. Medien hatten berichtet, Comey habe eine entsprechende Gesprächsnotiz verfasst.

In der Russland-Affäre steht auch weiterhin Trumps Schwiegersohn Jared Kushner unter Beschuss. Kushner gilt als einer der engsten Mitarbeiter Trumps.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Krebs-Diagnose für Putin? Kreml-Insider behauptet, dass seine Nachfolgerin schon im Januar verkündet wird

Laut einem Kreml-Insider soll Wladimir Putin an Krebs erkrankt sein. Schon im Januar soll seine Nachfolgerin verkündet werden - demnach denkt Putin an seine Tochter …
Krebs-Diagnose für Putin? Kreml-Insider behauptet, dass seine Nachfolgerin schon im Januar verkündet wird

Brisante Enthüllung: US-Präsident Trump wollte Militärschlag gegen den Iran

Enthüllungen zufolge soll Trump die Möglichkeit eines Militärschlags gegen den Iran erwogen haben. In den ihm verbleibenden Wochen könnte der US-Präsident noch viel …
Brisante Enthüllung: US-Präsident Trump wollte Militärschlag gegen den Iran

Twitter gegen Trump: Verliert der US-Präsident bald sein wichtigstes Sprachrohr? Follower laufen ihm schon jetzt davon

Sobald Donald Trump nicht mehr US-Präsident ist, könnte das auch das Ende seiner Twitter-Karriere bedeuten. Das Unternehmen könnte seinen Account sperren.
Twitter gegen Trump: Verliert der US-Präsident bald sein wichtigstes Sprachrohr? Follower laufen ihm schon jetzt davon

Corona-Gipfel beendet: Härtere Regeln kommen - Merkel räumt Fehleinschätzung ein

Der nächste Corona-Gipfel mit Angela Merkel ist Geschichte. Verschärfungen wurden ebenso beschlossen wie Sonder-Regeln für Weihnachten. Die Kanzlerin appelliert …
Corona-Gipfel beendet: Härtere Regeln kommen - Merkel räumt Fehleinschätzung ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.