„Es war ein Fehler“

Eklat in Österreich: Staatsoberhaupt bricht wichtige Corona-Regel - „Hatte mich verplaudert“

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen missachtete die Corona-Einschränkungen und wurde dabei erwischt, später folgte eine banale Erklärung.

Wien - Die Politik erlegt den Bürgern - zum Wohle der Gesundheit aller - in der Corona-Krise schwere Einschränkungen auf. Umso kritischer wird beobachtet, ob die Verantwortungsträger ihrer Verantwortung auch gerecht werden. Doch das scheint schwierig: Nach FDP-Chef Christian Lindner hat nun auch in Österreich ein Spitzenpolitiker schwer daneben gelangt. In der Alpenrepublik ist es gar das Staatsoberhaupt höchstpersönlich.

Corona-Fauxpas in Österreich: Bundespräsident missachtet Corona-Sperrstunde - die Polizei erwischt ihn

Denn Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona*-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte der Kronen Zeitung den Vorfall am Sonntag und entschuldigte sich auch auf seinen eigenen Social-Media-Kanälen. „Das tut mir aufrichtig leid. Es war ein Fehler“, erklärte er. In einem Tweet fügte der 76-Jährige hinzu, er werde dem Wirt einen etwaigen Schaden ersetzen.

Van der Bellens Erklärung fiel vergleichsweise banal aus. Er habe sich „verplaudert und leider die Zeit übersehen“, sagte der frühere Grünen-Chef. Auch die Polizei bestätigte, dass der Bundespräsident bei einer Kontrolle in der Wiener Innenstadt in einem Gastgarten angetroffen wurde. Laut der Kronen Zeitung hatten Van der Bellen und seine Frau noch Getränke auf dem Tisch, als das Lokal gegen 0.20 Uhr kontrolliert wurde.

Alexander Van der Bellen und Doris Schmidauer wurden weit nach der Sperrstunde in einem Lokal erwischt.

Corona-Fauxpas in Österreich: Bundespräsident missachtet Corona-Sperrstunde - die Polizei erwischt ihn

In Österreich dürfen Restaurants, Lokale und Bars aufgrund der Corona-Pandemie* derzeit nur bis 23 Uhr öffnen. Für den Wirt könnte der Vorfall daher teure Folgen haben. Das Covid-19-Maßnahmengesetz sieht für den Betrieb nach 23 Uhr Strafen von bis zu 30.000 Euro vor. Offiziell war das Lokal aber wohl bereits geschlossen.

Gemischte Reaktionen im Internet folgten auf den Fauxpas des österreichischen Bundespräsidenten. Während ein Teil der Bevölkerung den Rücktritt van der Bellens fordert, sehen viele Österreicher kein großes Vergehen im Regelbruch des Politikers. 

Der Virologe Christian Drosten lobt Deutschlands Corona-Kampf, äußert aber auch eine Befürchtung.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Robert Jaeger

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach spannendem Kopf-an-Kopf-Rennen: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen laut Teilergebnissen vorne

Bei den Präsidentschaftswahlen in Polen scheint sich ein Sieger abzuzeichnen: Amtsinhaber Andrzej Duda konnte sich nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen offenbar durchsetzen. 
Nach spannendem Kopf-an-Kopf-Rennen: Duda bei Präsidentschaftswahl in Polen laut Teilergebnissen vorne

Spahn warnt vor zweiter Corona-Welle

Deutschland hat das Corona-Virus derzeit gut im Griff. Eine zweite Infektionswelle könnte die Bürger trotzdem treffen. Was ist zu tun - und was halten die Menschen von …
Spahn warnt vor zweiter Corona-Welle

„Verräter“ - Donald Trumps Auftritt mit Maske löst harsche Kritik am Präsidenten aus

Nach seinem Auftritt mit Maske in Washington muss Donald Trump sich den Vorwurf des „Verräters“ anhören.
„Verräter“ - Donald Trumps Auftritt mit Maske löst harsche Kritik am Präsidenten aus

Innenministerium verteidigt Stuttgarter Polizei

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der …
Innenministerium verteidigt Stuttgarter Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.