Digitalausschuss

Corona-Warn-App: SAP und Telekom sollen es richten

Die geplante Corona-App für den Kampf gegen die Ausbreitung von Infektionen soll von der Telekom und SAP entwickelt werden. Foto: Oliver Berg/dpa
+
Die geplante Corona-App für den Kampf gegen die Ausbreitung von Infektionen soll von der Telekom und SAP entwickelt werden. Foto: Oliver Berg/dpa

Corona-Apps sollen helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen, wenn Ausgehbeschränkungen gelockert werden. Die Nutzung der App soll freiwillig sein.

Berlin (dpa) - Die für die Entwicklung einer Corona-Warn-App vorgesehenen Unternehmen SAP und Deutsche Telekom sollen entscheiden, welches technische Konzept dabei zum Einsatz kommt.

Das berichteten Teilnehmer einer Sondersitzung des Digitalausschusses des Bundestages, bei der am Mittwoch auch Digital-Staatsministerin Dorothee Bär Auskunft gab. Den Angaben zufolge sollen die beiden Konzerne mit Apple und Google «auf Augenhöhe» darüber sprechen, wann diese die für die Nutzung der App nötige Schnittstelle bereitstellen. Einen konkreten Zeitplan für die Entwicklung der App habe Bär unter Verweis auf die noch ausstehende Einigung mit den beiden US-Konzernen nicht vorgelegt.

Auch ein Vertrag mit SAP und Telekom sei noch nicht unterzeichnet, hieß es. Nachdem die Bundesregierung in den vergangenen Wochen viel Chaos produziert habe, sollten die beiden Unternehmen jetzt wohl «die Kohlen aus dem Feuer holen», sagte der Ausschuss-Vorsitzende, Manuel Höferlin (FDP) der Deutschen Presse-Agentur.

Warum nun gleich zwei große Tech-Konzerne ins Boot geholt wurden, versteht auch das Ausschussmitglied Uwe Kamann nicht. «Jedes der beiden Unternehmen ist alleine kompetent genug, ein solches Projekt zu entwickeln», sagte der fraktionslose Abgeordnete.

Durch ihre unklare Haltung zu einem konkreten Speichermodell habe die Regierung bereits viel wertvolle Zeit verstreichen lassen, kritisierte Höferlin. Um Datenschutzbedenken zu zerstreuen, hatte sich die Bundesregierung am Wochenende auf ein dezentrales Speichermodell für die App festgelegt.

Corona-Apps sollen helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen, wenn Ausgehbeschränkungen gelockert werden. Sie können via Bluetooth erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind - und Nutzer warnen, wenn sich später herausstellt, dass sie sich neben Infizierten aufgehalten haben. Dabei ist wichtig, dass möglichst viele mitmachen. Die Nutzung der App soll freiwillig sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Außengastronomie und Geschäfte: Diese Lockerung erlaubt Hamburg

Der Inzidenzwert sackt weiter ab. In Hamburg gestattet der Senat deshalb weitere Lockerungen. Außengastronomie und Geschäfte dürfen wieder öffnen. Ein Überblick.
Außengastronomie und Geschäfte: Diese Lockerung erlaubt Hamburg

Netanjahu sieht Hamas in Gaza klar geschwächt

Israel attackiert die Militanten im Gazastreifen. Diese schießen unbeeindruckt mit Granaten und Raketen zurück. Die Besorgnis über die Eskalation der Gewalt wächst - …
Netanjahu sieht Hamas in Gaza klar geschwächt

EU soll Vermittlungsbemühungen im Nahost-Konflikt ausbauen

Können Deutschland und die EU im Nahost-Konflikt eine relevante Rolle als Vermittler spielen? Am Rande von Gesprächen der EU-Außenminister gibt es Zweifel - und erneut …
EU soll Vermittlungsbemühungen im Nahost-Konflikt ausbauen

Kerry berät mit deutschen Politikern über Klimafrage

Die Welt stehe vor einer „gigantischen Herausforderung“, die aber zu meistern sei, sagt der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry. Und stellt klar: Die USA sind bereit, …
Kerry berät mit deutschen Politikern über Klimafrage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.