„Mit voller Wucht“

Coronavirus: Söder warnt vor neuen Lockerungen - „Zweite Welle praktisch doch schon da“

Steigende Fallzahlen, Virus-Leugner-Demos und die aktuelle Urlaubssaison: Bayerns Ministerpräsident ist wegen Corona in Sorge - und warnt mit drastischen Worten.

  • Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält nichts von weiteren Lockerungen der Corona*-Auflagen.
  • Der CSU-Chef appelliert eindringlich an Urlaubs-Rückkehrer - und Fußballfans.
  • Im Umgang mit der Pandemie* fordert er „absolute Wachsamkeit“.

München - CSU-Chef Markus Söder hat sich angesichts der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen gegen weitere Lockerungen und für höhere Bußgelder ausgesprochen. „Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt“, sagte Söder der Bild am Sonntag. Die steigenden Fallzahlen in Deutschland machten ihm „große Sorgen“. „Ebenso die Urlaubs- und Familienheimkehrer, die aus den verschiedenen Teilen Europas zurückkommen“, fügte er hinzu.

Der bayerische Ministerpräsident warnte, „wenn wir nicht aufpassen, kann bei uns wieder eine Situation wie im März entstehen“. Gefragt sei „absolute Wachsamkeit“, deshalb sei „jetzt nicht die Zeit für neue Lockerungen oder naive Unvorsichtigkeit“. Das Virus bleibe eine Daueraufgabe, „die uns permanent unter Stress setzt“.

Coronavirus: Bayerns Ministerpräsident Söder: Zweite Welle „praktisch schon da“

Viele Menschen seien im Umgang mit dem Virus leider leichtsinniger geworden, sagte Söder weiter. Dazu gehörten auch die „extremen Lockerer und Verschwörungstheoretiker, die alle Maßnahmen schnellstens aufheben wollten“. Jeder, der Corona unterschätze, sei widerlegt worden. Die zweite Welle sei „praktisch doch schon da“, sagte der bayerische Ministerpräsident. „Sie schleicht durch Deutschland. Es gilt daher, noch aufmerksamer zu sein und rasch und konsequent zu reagieren. Je schneller wir handeln, desto geringer sind die Folgen.“

Vor diesem Hintergrund lehnte Söder Fußballspiele mit Zuschauern zum Start der neuen Saison ab. Er bezweifle, dass im August weitere Lockerungen beschlossen werden könnten. „Geisterspiele ja, aber Stadien mit 25.000 Zuschauern halte ich für sehr schwer vorstellbar.“ Das wäre das falsche Signal und auch der Bevölkerung schwer zu vermitteln, „wenn man dafür Unmengen von Testkapazitäten aufbrauchen würde“.

Urlaub trotz Corona? Söder ermahnt Rückkehrer aus Risikogebieten

Die Deutsche Bahn forderte Söder dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Fahrgäste die Maskenpflicht einhalten. Wer dagegen verstoße, müsse die Konsequenzen tragen. Söder forderte hier höhere Bußgelder. Er habe Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gebeten, darüber mit der Bahn zu sprechen.

Auch Rückkehrer aus einem Risikogebiet, die sich einem Corona-Test verweigerten, sollten mit einem Bußgeld belegt werden, meinte Söder. „Wir müssen die Vernünftigen vor den Unvernünftigen schützen.“ Gebraucht würden zudem Testkapazitäten nicht nur für Urlaubsheimkehrer, sondern auch für das Lehrpersonal und Schüler zum Schulstart. Dazu kämen Serientests für Alten- und Pflegeheime sowie Erntehelfer. (AFP/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests
Politik

Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests

Die Kanzlerin versprach allen ein Impfangebot bis Ende des Sommers. Nun da sich jede und jeder impfen lassen kann, sollen kostenlose Angebote wie Coronatests …
Bundesregierung plant Ende von kostenlosen Coronatests
Laschet erinnert an deutsche Gräueltaten in Polen
Politik

Laschet erinnert an deutsche Gräueltaten in Polen

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist zum Jahrestag des Warschauer Aufstand nach Polen gereist. Dort erinnerte er an die deutsche Verantwortung im Zweiten Weltkrieg.
Laschet erinnert an deutsche Gräueltaten in Polen
Frankreich rüstet sich für erneute Corona-Massenproteste
Politik

Frankreich rüstet sich für erneute Corona-Massenproteste

Seit drei Wochen protestieren die Menschen in Frankreich gegen die Corona-Maßnahmen von Präsident Macron. Auch an diesem Wochenende rechnen Sicherheitskräfte wieder mit …
Frankreich rüstet sich für erneute Corona-Massenproteste
Wird China zur Schutzmacht Afghanistans? Peking strebt nach Sicherheit – und spricht sogar mit den Taliban
Politik

Wird China zur Schutzmacht Afghanistans? Peking strebt nach Sicherheit – und spricht sogar mit den Taliban

China will sich nach dem Abzug der USA in Afghanistan engagieren. Oberstes Ziel ist die Sicherheit vor Terroraktivitäten. Dafür spricht Peking sogar mit den Taliban.
Wird China zur Schutzmacht Afghanistans? Peking strebt nach Sicherheit – und spricht sogar mit den Taliban

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.