Corona-News aus Hamburg

Hamburgs Innensenator feiert Wahlparty – Opposition fordert Rücktritt

Andy Grote blickt zu Seite, das Bild ist in rotes Licht getaucht. Zwei Becher mit Bier sind auf das Bild montiert.
+
Andy Grote (SPD) steht wegen einer Corona-Party in der Kritik. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Andy Grote (SPD) hat seine Bestätigung als Innensenator Hamburgs in der Hafencity gefeiert. 30 Gäste kamen zum Empfang. Nun diskutiert der Innenausschuss die Corona-Party. Hamburgs Opposition fordert Grotes Rücktritt.

Hamburg – Am 10. Juni wurde Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)* wiedergewählt. Die Rot-Grüne Hamburger Koalition hatte sich im Vorfeld auf ein Senatstableau geeinigt. Daran gab es Kritik, unter anderem wegen fehlender Parität im neuen Hamburger Senat*. Zu den ernannten Senatoren gehörte auch Andy Grote, der abermals als Hamburgs Innensenator arbeiten wird. Am Abend lud Andy Grote zu einem Stehempfang ein, die Corona-Party von Hamburgs Innensenator wird nun heftig kritisiert. 24hamburg.de berichtet über die Feier in der Hamburger Hafencity.

Andy Grote hat sich bereits öffentlich und bei seinen Kollegen im Senat entschuldigt. Dennoch wird sich der Innenausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft der Sache annehmen. Die Opposition im Rathaus fordert bereits den Rücktritt Grotes, da er als Innensenator ein besonders gutes Beispiel für Coronavirus-Regeln sein muss. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hessen startet Modellprojekt „Qualifizierte Schulvorbereitung“

MdL Landau: Schulen aus dem Werra-Meißner-Kreis können sich als Modellschule bewerben.Werra-Meißner. Hessens Sozialminister Grüttner hat Ende letz
Hessen startet Modellprojekt „Qualifizierte Schulvorbereitung“

Frühjahrskonferenz: Worüber die Innenminister beraten

Die Innenminister von Bund und Ländern treffen sich heute zur mehrtägigen Frühjahrskonferenz im größten Freizeitpark Deutschlands. Für Privat-Vergnügen dürfte allerdings …
Frühjahrskonferenz: Worüber die Innenminister beraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.