Auch andere Politiker betroffen

Corona-Warn-App schlägt Alarm: Quarantäne für Länderchefs Tschentscher und Ramelow

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in einer Corona-Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU)
+
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, vorne) in einer Corona-Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Nun begibt sich der SPD-Politiker in Quarantäne.

Die Corona-Warn-App hatte angeschlagen: Nun müssen unter anderem Peter Tschentscher und Bodo Ramelow in häusliche Isolation.

Update vom 29. März, 19.03 Uhr: Neben Peter Tschentscher befindet sich noch ein weiterer Länderchef in Quarantäne. Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) begibt sich in häusliche Isolation. Wie SPD-Politiker Tschentscher war Ramelow nach eigenen Aussagen am Freitag ebenfalls bei der entsprechenden Bundesratssitzung, nach der die Corona-Warn-App Alarm geschlagen hatte (siehe Erstmeldung).

Der Linken-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Amtsarzt des Saale-Orla-Kreises habe ihm auferlegt, alle Kontakte zu unterbinden. Ramelow hat in dem Ostthüringer Landkreis ein Ferienhäuschen. Er verlasse derzeit nicht sein Grundstück und könne daher auch nicht an Landtagssitzungen teilnehmen. Auch die beiden Minister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) und Dirk Adams (Grüne) vermeiden demnach wegen einer Meldung bei der Corona-Warn-App Kontakte. Ramelow will am Mittwoch einen PCR-Test machen lassen, um Gewissheit zu bekommen.

Auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) begab sich am Montag nach einem Warnhinweis der App in häusliche Quarantäne. Sein Ministerium geht von einem Zusammenhang mit der vergangenen Bundesratssitzung aus. Willingmann werde sich im Laufe der Woche testen lassen, alle weiteren Termine aber aus dem Homeoffice wahrnehmen, sagte ein Sprecher.

Video: Nürnberg testet Corona-App

Hamburg: Corona-Quarantäne für Bürgermeister Tschentscher - Warn-App schlägt Alarm

Erstmeldung, 29. März, 17.33 Uhr: Hamburg - Nach einem Hinweis der Corona-Warn-App ist Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in Quarantäne gegangen. Der Hinweis stehe offenbar im Zusammenhang mit der letzten Bundesratssitzung, nach der zahlreiche im Plenarsaal Anwesende einen Hinweis erhalten hätten, teilte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Montag mit.

Neben Tschentscher hätten sich auch Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) sowie die Außenbevollmächtigte des Senats beim Bund und der EU, Staatsrätin Almut Möller (SPD), in freiwillige häusliche Isolation begeben. Sie arbeiten derzeit im Homeoffice und ließen am Mittwoch einen PCR-Test machen, sagte Schweitzer.

Hamburg: Bürgermeister Peter Tschentscher in Quarantäne

Tschentscher ist seit 2018 Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg. Daher ist der SPD-Politiker auch bei den Ministerpräsidentenkonferenzen anwesend. Immer wieder trat Tschentscher dabei neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) auch als Kommunikator der Beschlüsse in Erscheinung.

In der Vergangenheit hatten sich bereits mehrere deutsche Politiker:innnen mit Covid-19* infiziert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn* sowie Friedrich Merz (beide CDU) waren am Coronavirus erkrankt. Am Montag bestätigte die bayerische Abgeordnete Ulrike Scharf (CSU) zudem gegenüber dem Münchner Merkur* eine Infizierung. (as/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

EM-Eklat: Orbán sagt München-Reise ab - Merkel kontert mit klaren Worten
Politik

EM-Eklat: Orbán sagt München-Reise ab - Merkel kontert mit klaren Worten

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat seine Reise nach München zum EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn am Mittwochabend abgesagt. Und appelliert an Deutschland.
EM-Eklat: Orbán sagt München-Reise ab - Merkel kontert mit klaren Worten
Erstes Urteil nach Kapitol-Sturm: Frau mit Bewährungsstrafe
Politik

Erstes Urteil nach Kapitol-Sturm: Frau mit Bewährungsstrafe

Die Bilder des Kapitol-Angriffs gingen im Januar 2021 um die Welt. Etwa ein halbes Jahr später wurde nun der erste Urteilsspruch gegen eine der Beteiligten gefällt.
Erstes Urteil nach Kapitol-Sturm: Frau mit Bewährungsstrafe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.