Das erwartet nun die Urlauber 

Nach Corona-Rückholaktion für gestrandete Urlauber: Nun will ihnen das Auswärtige Amt die Rechnung schicken 

Flugzeug bei der Landung in Las Vegas: Weltweit waren Urlauber mit der Rückholaktion des Auswärtigen Amtes abgeholt worden
+
Flugzeug bei der Landung in Las Vegas: Weltweit waren Urlauber mit der Rückholaktion des Auswärtigen Amtes abgeholt worden

Das Auswärtige Amt will Rechnungen für die Corona-Rückholaktion schicken. Doch es geht nicht um die Deckung der Kosten - was die Urlauber erwartet. 

  • Zu Beginn der Corona*-Krise saßen viele Menschen mit Wohnsitz in Deutschland andernorts fest.
  • Als in Europa der Lockdown* begann, wurden ihre regulären Rückflüge aus dem Urlaub gestrichen.
  • Hunderttausende Menschen wurden zurückgeholt - teils mit Mitteln des Bundestags. Nun soll ein Teil des Geldes zurückgeholt werden.

Berlin - Rund 240 000 Menschen hat das Auswärtige Amt seit Mitte März nach Hause geflogen - aus allen Teilen der Welt. Sie saßen während der strengen Zeit des Corona-Lockdowns fest - in Neuseeland, den USA, Mexiko oder vielen anderen Ländern. 

Bisher haben die Betroffenen keine Rechnung dafür gesehen, wie die ARD berichtet hatte. Doch das soll sich in den nächsten Tagen und Wochen ändern.

Corona-Rückholaktion: Rekordaktion über sechs Wochen lang

Während für deutsche Staatsbürger Einreiseverbote* in andere Länder galten, kam für viele Urlauber im Ausland die Krise völlig überraschend: Flüge wurden gestrichen*, Urlaube mit ungewissem Ausgang zwangsweise verlängert. Das Happy End für viele: Eine Rückholaktion, organisiert vom Auswärtigen Amt in Zusammenarbeit mit den diplomatischen Vertretungen vor Ort.

Gestartet war die Rückholaktion am 17. März - sie dauerte an bis zum 24. April, als eine Maschine aus Kapstadt nach Deutschland flog. Für 66.000 der 240.000 Betroffenen musste das Auswärtige Amt eigens Maschinen anmieten. Wie die ARD berichtet, mussten Reisende vor Antritt des Rückflugs unterschreiben, dass sie bereit sind, sich an den Kosten zu beteiligen.

Corona-Rückholaktion: Was betroffene Reisende jetzt erwartet

Erst jetzt könne man langsam an den Rechnungen arbeiten - die Reisenden werden in den nächsten Wochen Rechnungen erhalten: „Hierfür werden Pauschalen festgelegt, die sich nach der zurückgelegten Entfernung, vergleichbaren durchschnittlichen Ticketpreisen und den Kosten vergleichbarer Rückholaktionen von EU-Mitgliedsstaaten richten“, so das Auswärtige Amt. Laut ARD dürften die Pauschalen im dreistelligen Euro-Bereich liegen.

Für die Vorfinanzierung der Flüge hatte der Bundestag der Bundesregierung 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt - nun soll, auch dank einkassierter Eigenanteile - davon einiges zurückfließen.

Doch es gehe nicht um die Deckung der Kosten, hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor kurzem laut ARD klargestellt: Es soll um Gerechtigkeit gehen - denn andere Urlauber hatten ihre Rückflüge selbst bezahlen müssen.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa/kat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus macht Hoffnung im Nahost-Friedensprozess

Unter Vermittlung der USA haben sich Israel und die Arabischen Emirate auf eine Normalisierung ihrer Beziehungen geeinigt. Für die historische Vereinbarung legt Israel …
Weißes Haus macht Hoffnung im Nahost-Friedensprozess

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Markus Söder entschuldigt sich für das bayerische Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

Erst vor gut zwei Wochen musste Angela Merkel als Schlichterin in der Not auftreten - nun kracht es zwischen der Türkei und Griechenland erneut.
Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Kanzlerkandidat Olaf Scholz drückt sich bei der Linkspartei aber …
SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.