„Dürfen die das?“

Corona-Krise: Lufthansa-Bilder schockieren ZDF-Mann Claus Kleber im „Heute Journal“

Das Coronavirus zwingt uns alle zu Abstand. Mindestens 1,5 Meter sollen es sein. Jetzt schocken Fotos der Lufthansa im „Heute Journal“ (ZDF) .

München - Das Coronavirus fordert Distanz. Distanz zu unseren Mitmenschen und dem öffentlichen Leben allgemein. Die Bundesregierung beschloss ein deutschlandweites Annäherungsverbot bis maximal 1,5 Meter. Neben anderen Maßnahmen soll das Kontaktverbot die Ausbreitung des Virus entschleunigen

Auch Claus Kleber berichtet im Heute Journal vom 23.03. von diesen Vorkehrungen. Sie haben weitestgehend gut funktioniert, sagt der Nachrichtensprecher. Trotzdem gab es mancher Orte „dicht gedrängte Enge“. Aber nicht etwa in einer Stadt oder der Bahn. Die Bilder im Heute Journal des ZDF, das inzwischen Zuwachs unter den Moderatoren bekam, zeigen Menschen mit kaum Abstand zwischen ihnen. „Da sind zwei Meter nicht der Platz zwischen, sondern der Platz für zwei Menschen“, so Kleber.

Coronavirus: „Dicht gedrängte Enge“ in Flugzeug

Es sind von Fotos der Lufthansa, die in den ZDF-Nachrichten gezeigt werden. Der Inlandsflug ist voller Menschen. Von Sicherheitsabstand kann hier nicht die Rede sein - der Flieger ist offensichtlich „ausverkauft“. Auch nach der Landung geht es dicht aneinander geschmiegt in den Bustransfer vom Flugzeug zum Flughafengebäude. Offenbar gelten die Maßnahmen der Bundesregierung nicht in dem Maß für die Fluggesellschaft. Oder doch? „Dürfen die das?“ Diese Frage stellt Claus Kleber einer Rechtsexpertin des ZDF. Sarah Tacke bejaht und sagt, rechtlich gesehen gehe dieser Inlandsflug in Ordnung. 

Es gäbe in den Verordnungen der Bundesregierung keine explizite Regelung für Flugzeuge und damit die Lufthansa. Die Lufthansa reagierte auf Anfrage des Senders.

Coronavirus: Lufthansa reagiert auf Fotos

Die Flugzeuge der Fluggesellschaft verfügen über ein Filtersystem. Die Luftreinigung könne daher mit der eines OP-Saales verglichen werden. Auch in den Sozialen Medien gibt die Lufthansa Informationen zu ihrem Filtersystem. 

Trotzdem sei es verwunderlich, so die Rechtsexpertin, zwei solch gegensätzliche Verhaltensweisen zu sehen. Zum einen sind da die Regelungen, die im privaten Bereich viel Einschränkungen bringen. Zum anderen gibt es solch überfüllte Transportmittel

mak

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Netzwerkes.

Das ZDF startet ein neues News-Format, das wochentags gegen Mitternacht laufen soll.

Unterdessen wurde ein Pilotprojekt für den Flugverkehr vorgeschlagen - die Details hier.

Die Lufthansa hat in der Corona-Krise staatliche Hilfen bekommen, trotzdem erfolgt die Rückerstattung an Kunden nur zögerlich. Jetzt wird sie von der Bundesregierung kritisiert.

Rubriklistenbild: © Heute Journal/ZDF

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

Völlig überraschend ist der SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben. Der Bundestagsvizepräsident hatte erst vor kurzem seinen Rückzug aus dem Parlament nach der …
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

CDU-Spitze entscheidet über Varianten zur Vorsitzendenwahl

Jetzt muss der Parteivorstand entscheiden: Folgt er den Vorstellungen von Laschet oder von Merz. Gibt es einen digitalen Parteitag, eine Briefwahl - oder wird das …
CDU-Spitze entscheidet über Varianten zur Vorsitzendenwahl

Bei TV-Arbeiten zusammengebrochen: SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (66) ist tot. Er war bei TV-Arbeiten mit dem ZDF zusammengebrochen. Parteikollegen der SPD zeigen sich schockiert.
Bei TV-Arbeiten zusammengebrochen: SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot

Erneut Proteste in Belarus: Mehr als 100.000 Menschen auf den Straßen - trotz massivem Polizeiaufgebots

Seit Wochen laufen Massenproteste in Belarus - trotz Herbstwetter und Gewaltandrohung der Behörden. US-Außenminister Mike Pence hat derweil mit Lukaschenko telefoniert.
Erneut Proteste in Belarus: Mehr als 100.000 Menschen auf den Straßen - trotz massivem Polizeiaufgebots

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.