Bitterer Moment für Blume

CSU-Generalsekretär wird zum Asyl-Zoff interviewt - über einen Satz müssen die Journalisten lachen

CSU-Generalsekretär Markus Blume gab eine Pressekonferenz zum aktuellen Stand beim Asyl-Krach der Union - ein Twitter-Video zeigt, wie die Journalisten über einen Satz lachen mussten.

Berlin - Der erbitterte Asylstreit innerhalb der Union erreicht langsam aber sicher seinen Höhepunkt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert ein rasches Handeln der Kanzlerin und setzt Angela Merkel unter Druck. 

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Asyl-Streit! CSU verzichtet auf Kampf-Abstimmung - Merkel fühlt sich „gestärkt“

Auch Horst Seehofer kündigte bereits einen Alleingang an, sollte es keine Einigung in der Frage um die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze geben. So wolle er notfalls per Ministerentscheid handeln und dazu am Montag den Auftrag des CSU-Vorstandes einholen.

„Es geht nicht darum, wann irgendwo gewählt wird ...“ Das brachte die Journalisten zum Lachen

Als am Donnerstagnachmittqag CSU-Generalsekretär Markus Blume vor die wartenden Pressevertreter trat und zu der Angelegenheit Stellung bezog, schafften es einige Journalisten nicht, sich bei einer Aussage Blumes das Lachen zu verkneifen. 

„Die Sache ist für die CSU deshalb entscheidend, weil es ein Frage zu der Zukunft des Landes ist“, erklärte Blume. Es gehe um eine „historische Weichenstellung“, die man hier zu treffen habe und das sei der Grund, warum man es sich nicht so leicht mache. 

Und weiter: „Es geht nicht darum, wann irgendwo gewählt wird, sondern es geht darum, dass die Probleme langfristig gelöst werden“, sagte Blume. Auf dem Twitter-Video sind daraufhin Lacher zu hören. Denn die Meinung vieler anwesenden Vertreter der Presse dürfte sein: Der CSU gehe es in diesem Streit vorrangig um die Wahl in Bayern, die im Oktober stattfindet. Laut Umfragen wird es für die CSU mit der angestrebten absoluten Mehrheit jedoch schwierig.

Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern:  Absolute Mehrheit für CSU außer Sicht, AfD neuer schärfster Verfolger*

fs

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Rubriklistenbild: © Twitter Lennart Pfahler

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

Nach der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi in einem Konsulat in Instanbul, kündigt Bundesaußenminister Maas Konsequenzen an. 
Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

JU erhöht Druck auf Seehofer - Ehemalige SPD-Landeschefin schießt gegen Kohnen

Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Wie geht es außerdem …
JU erhöht Druck auf Seehofer - Ehemalige SPD-Landeschefin schießt gegen Kohnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.