Nach Eskalation

CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise

+
CSU-Vorstandssitzung

Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange. Die Union will sich vom aktuellen Koalitionspartner SPD sichtlich abgrenzen. CSU-Generalsekretär Scheuer poltert.

München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat der SPD die Schuld an der derzeitigen Krise mit der Türkei gegeben. "Die Sozialdemokraten haben uns durch ihr lasches Verhalten die ganze Türkei-Problematik eingebrockt", sagte er der "Bild" vom Mittwoch. Scheuer warf der SPD vor, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan jahrelang hofiert und bei den ersten Menschenrechtsverletzungen beide Augen zugedrückt zu haben.

Die Union dagegen sei in der Türkei-Politik "immer bestimmt, geradlinig und ehrlich", gewesen, sagte der CSU-Politiker weiter. Er warf SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und SPD-Außenminister Sigmar Gabriel vor, den vor wenigen Tagen angekündigten Kurswechsel in der Türkei-Politik "aus purer wahltaktischer Verzweiflung" zu vollziehen.

Angesichts der zahlreichen Konflikte mit der Türkei und zuletzt der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner hatte Gabriel am Donnerstag eine "Neuausrichtung" der Politik gegenüber Ankara angekündigt. Neben einer Verschärfung der Reisehinweise, die nun auch für Türkei-Urlauber gelten, sollen unter anderem staatliche Bürgschaften für Investitionen deutscher Unternehmer in der Türkei auf den Prüfstand kommen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer

Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer

Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht

Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.