Kritik vor Parteifreunden

„Dann wird es eng“: CSU-Generalsekretär über die Sondierungsgespräche

+
Wird es reichen für eine Jamaika-Koalition? Neue Bedenken äußert nun CSU-Generalsekretär Scheuer. 

Im Kreise von Parteifreunden in Niederbayern gab CSU-Generalsekretär Scheuer Einblicke in den Stand der Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen. Er spart nicht mit kritischen Tönen. 

Mamming - Die Jamaika-Sondierungen kommen nach Ansicht von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer zu langsam voran. „Wir sind massiv in Verzug. Und erst beim Studium der Reisekataloge, nicht beim Buchen von Flugtickets“, kritisierte Scheuer nach einer Vorstandssitzung des CSU-Bezirks Niederbayern am Samstag in Memming (Kreis Dingolfing-Landau). Jamaika sei zwar nicht das Wunschziel und er würde lieber woandershin reisen. Generell müssten aber alle Verhandlungspartner Kompromissbereitschaft zeigen, sagte Scheuer.

Kritik an den Grünen

Während sich CDU und CSU etwa beim Thema Flucht „eindeutig einig“ seien, zeigten sich bei den Grünen deutliche Meinungsunterschiede, monierte der CSU-Politiker. Man müsse sich mit Realitäten wie Wohnungsbau, Beschleunigung von Asylverfahren oder der Rückführung auseinandersetzen. „Wenn ich nur darüber rede, wie dramatisch die Welt ist und welche unglaublich große Verantwortung wir haben - und wir über unkontrollierte Zuwanderung mit einem dicken Plus-Plus sprechen, dann wird es eng.“ Über Abschiebungen sagte Scheuer: „Nicht 14 in einem Flugzeug, sondern 140.“

Die Unionsparteien hatten sich nach langem Streit über die Forderung der CSU nach einer Obergrenze auf das Ziel geeinigt, maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Der Kompromiss sieht aber Ausnahmen für Sondersituationen vor.

Bei den Sondierungen über eine Jamaika-Koalition von CDU, CSU, FDP und Grünen gibt es weiterhin kaum Bewegung. Am Samstag wurden erneut Bedingungen und gegenseitig Vorwürfe formuliert. Der SPD-Vorsitzende bekräftigte dazu, dass seine Partei nicht für eine Große Koalition zur Verfügung steht. Stattdessen müsse es bei einem Scheitern einer Jamaika-Koalition Neuwahlen geben. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.