Nach Einschätzung Petrys

«CSU hätte großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten»

"Ich glaube zwar nicht, dass es so weit kommen wird, aber die CSU hätte ein großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten", sagt Frauke Petry. Foto: Sina Schuldt
+
«Ich glaube zwar nicht, dass es so weit kommen wird, aber die CSU hätte ein großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten», sagt Frauke Petry. Foto: Sina Schuldt

Berlin (dpa) - In den östlichen Bundesländern würden nach Einschätzung der Bundestagsabgeordneten Frauke Petry scharenweise CDU-Politiker zur CSU überlaufen, falls die Union durch den Asylstreit auseinanderbrechen sollte.

«Ich glaube zwar nicht, dass es so weit kommen wird, aber die CSU hätte ein großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten», sagte die frühere AfD-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur.

Petry hatte nach ihrem Austritt aus der AfD im vergangenen Herbst gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem NRW-Landtagsabgeordneten Marcus Pretzell, und einigen Mitstreitern Die blaue Partei und ein Bürgerforum «Blaue Wende» gegründet. Ihren Schritt hatte Petry damals mit der zunehmenden Radikalisierung der AfD begründet. Bei der Landtagswahl in Sachsen rechnet Petry nach eigenen Worten fest damit, dass ihre Partei die Fünf-Prozent-Hürde überspringen wird. Zu Koalitionsmöglichkeiten sagte Petry: «Wir sind gesprächsbereit», sie werde sich aber nicht der CDU andienen.

Im sächsischen Wahlkampf wird sich Petry nach eigenen Einschätzung nicht nur gegen die etablierten Parteien und die AfD behaupten müssen, sondern auch gegen die derzeitige Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht. «Ich erwarte, dass Sahra Wagenknecht bei den nächsten Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg 2019 mit ihrer eigenen linken Sammlungsbewegung antreten wird», sagte Petry. Wagenknecht habe verstanden, dass eine unkontrollierte Zuwanderung und ein funktionierender Sozialstaat nicht miteinander vereinbar seien.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Spontan-Gipfel mit Merkel: Lockdown, Impfpflicht, Veranstaltungen? Erste Länderchefs äußern sich
Politik

Spontan-Gipfel mit Merkel: Lockdown, Impfpflicht, Veranstaltungen? Erste Länderchefs äußern sich

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
Spontan-Gipfel mit Merkel: Lockdown, Impfpflicht, Veranstaltungen? Erste Länderchefs äußern sich
Corona-Politik beschäftigt Karlsruhe und Bund-Länder-Runde
Politik

Corona-Politik beschäftigt Karlsruhe und Bund-Länder-Runde

Was ist im Kampf gegen Covid-19 zulässig? Mitten in der vierten Welle entscheidet das Verfassungsgericht über die Maßnahmen aus der dritten. Derweil beraten Bund und …
Corona-Politik beschäftigt Karlsruhe und Bund-Länder-Runde
HRW: Zahlreiche afghanische Sicherheitskräfte exekutiert
Politik

HRW: Zahlreiche afghanische Sicherheitskräfte exekutiert

Seit der Machtübernahme der Taliban müssen ehemalige Sicherheitskräfte der afghanischen Regierung laut Menschenrechtlern um ihr Leben fürchten; viele von ihnen seien …
HRW: Zahlreiche afghanische Sicherheitskräfte exekutiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.