Wegen Koalitionsverhandlungen

Schonfrist für Seehofer? CSU-Parteitag könnte verschoben werden

+
Nach der bisherigen Planung soll der Parteitag, auf dem auch die Neuwahl Horst Seehofers auf der Tagesordnung steht, am 17. und 18. November stattfinden.

Der für Mitte November geplante CSU-Parteitag in Nürnberg könnte möglicherweise noch einmal verschoben werden.

Sollte sich abzeichnen, dass noch im Dezember ein Koalitionsvertrag für die Bundesregierung im Entwurf zustande kommt, solle der Parteitag auf den Dezember verlegt werden, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Nach Angaben eines Parteisprechers sei dies aber nur eine theoretische Möglichkeit, um unnötige Kosten für einen zweiten Parteitag zu sparen, auf dem dann über die Inhalte des Koalitionsvertrages abgestimmt werden sollte. Seehofer strebt noch in diesem Jahr einen Abschluss der Jamaika-Verhandlungen mit CDU, FDP und Grünen an.

Nach der bisherigen Planung soll der Parteitag, auf dem auch die Neuwahl Seehofers auf der Tagesordnung steht, am 17. und 18. November stattfinden. Am Montag will der CSU-Vorstand über die Planung des Parteitags beraten. Die Vorstandswahlen müssen laut Parteisatzung noch in diesem Jahr stattfinden. S

eehofer will sich dort erneut zur Wahl stellen, nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl steht er innerparteilich aber unter Druck. Zuletzt hatten sich einzelne Parteimitglieder wiederholt und sogar die Bezirksvorstände aus der Oberpfalz und aus Oberfranken für eine personelle Neuordnung ausgesprochen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Wird die EU von Trumps Strafzöllen verschont?

Die Gnadenfrist von Donald Trump läuft ab: Wird der US-Präsident die EU ab Mai weiter von Strafzöllen ausnehmen? Bevor die Kanzlerin kommt, schaut der deutsche …
Wird die EU von Trumps Strafzöllen verschont?

"Es tut uns aufrichtig leid": ETA bittet Opfer um Vergebung

Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch …
"Es tut uns aufrichtig leid": ETA bittet Opfer um Vergebung

„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 

Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ostdeutschen AfD-Landesverbänden ein „rechtsradikales Profil“ bescheinigt. 
„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.