Wegen Koalitionsverhandlungen

Schonfrist für Seehofer? CSU-Parteitag könnte verschoben werden

+
Nach der bisherigen Planung soll der Parteitag, auf dem auch die Neuwahl Horst Seehofers auf der Tagesordnung steht, am 17. und 18. November stattfinden.

Der für Mitte November geplante CSU-Parteitag in Nürnberg könnte möglicherweise noch einmal verschoben werden.

Sollte sich abzeichnen, dass noch im Dezember ein Koalitionsvertrag für die Bundesregierung im Entwurf zustande kommt, solle der Parteitag auf den Dezember verlegt werden, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Nach Angaben eines Parteisprechers sei dies aber nur eine theoretische Möglichkeit, um unnötige Kosten für einen zweiten Parteitag zu sparen, auf dem dann über die Inhalte des Koalitionsvertrages abgestimmt werden sollte. Seehofer strebt noch in diesem Jahr einen Abschluss der Jamaika-Verhandlungen mit CDU, FDP und Grünen an.

Nach der bisherigen Planung soll der Parteitag, auf dem auch die Neuwahl Seehofers auf der Tagesordnung steht, am 17. und 18. November stattfinden. Am Montag will der CSU-Vorstand über die Planung des Parteitags beraten. Die Vorstandswahlen müssen laut Parteisatzung noch in diesem Jahr stattfinden. S

eehofer will sich dort erneut zur Wahl stellen, nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl steht er innerparteilich aber unter Druck. Zuletzt hatten sich einzelne Parteimitglieder wiederholt und sogar die Bezirksvorstände aus der Oberpfalz und aus Oberfranken für eine personelle Neuordnung ausgesprochen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Mehr als zwei Wochen lang hat Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.