Herrmann bekräftigt Einschränkung des Flüchtlingszugs

CSU pocht weiter auf Flüchtlingsobergrenze

+
Joachim Herrmann (l.) mit Horst Seehofer.

Eine Woche vor der Bundestagswahl hat der CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann das Ziel seiner Partei bekräftigt, den Flüchtlingszuzug nach Deutschland auf jährlich 200 000 Migranten zu begrenzen.

CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine solche starre Obergrenze ab. Zu diesem schwelenden Konflikt sagte der bayerische Innenminister: „Bei Koalitionsverhandlungen muss man miteinander sprechen und aufeinander zugehen.“

Das Asylgrundrecht an sich will Herrmann nicht antasten: „Natürlich kann das Asylrecht im engeren Sinn nicht beschränkt werden. Wer aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt wird, den werden wir selbstverständlich aufnehmen.“ In anderen Bereichen sei es aber möglich, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen, sagte er, ohne konkreter zu werden.

Seehofer optimistisch

Parteichef Horst Seehofer hatte sich am Wochenende überzeugt gezeigt, dass er die von Merkel abgelehnte Obergrenze durchsetzen werde. „Beim Interessenausgleich der beteiligten Parteien wird jeder etwas bekommen. Und ich garantiere, dass wir die Obergrenze durchsetzen.“

Eine mögliche Regierungskoalition mit den Grünen nach der Bundestagswahl sieht Herrmann skeptisch. „Wenn es nicht für Schwarz-Gelb reicht, sage ich voraus: Mit den Grünen wird es schwierig. In der Flüchtlingspolitik oder bei der Inneren Sicherheit mit FDP und Grünen zu gemeinsamen Absprachen zu kommen, halte ich nicht ohne weiteres für möglich.“

Die AfD rücke nach seinem Eindruck immer stärker an den rechten Rand. „Hier geht es um eine Herausforderung für alle Demokraten. Der Verfassungsschutz muss die rechtsradikalen Bestrebungen genau im Blick haben.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN einigen sich auf Flüchtlingspakt

Hitzige Debatten gingen dem UN-Migrationspakt voraus. Die Abstimmung zum Flüchtlingspakt geht dagegen mühelos über die Bühne. Nur die USA und Ungarn blockieren ihn. …
UN einigen sich auf Flüchtlingspakt

Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut.
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Theresa May will ihr Abkommen für den EU-Austritt in die Weihnachtsferien retten. Die Chancen, dafür im Parlament eine Mehrheit zu gewinnen, scheinen noch weiter zu …
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.