Kein Gegenkandidat

CSU-Vorstand nominiert Söder einstimmig für CSU-Chefposten

+
Markus Söder.

Der CSU-Vorstand hat Markus Söder wie erwartet einstimmig als Nachfolger von Horst Seehofer für den Posten des Parteichefs nominiert.

München  - Das berichteten am Montag Teilnehmer der nicht öffentlichen Sitzung der Deutschen Presse-Agentur in München. Vor knapp vier Wochen hatte Söder erklärt, sich auf dem Sonderparteitag der CSU am 19. Januar als Parteichef zur Wahl stellen zu wollen. Einen Gegenkandidaten gibt es bislang nicht, aussichtsreiche Konkurrenten sind ohnehin keine in Sicht.

Lesen Sie auch: SPD-Vorstand will Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen

„Ich werde auf diesem Sonderparteitag den Weg freimachen. Und dann besteht ja kein Zweifel, dass Markus Söder mir auch im Parteivorsitz nachfolgt. Das ist ein erster, wichtiger Schritt zu einer Erneuerung“, sagte Seehofer vor Beginn der Vorstandssitzung. Dem Vernehmen nach ist es die letzte Sitzung des CSU-Vorstandes vor dem Parteitag.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Höcke-Interview - CDU-Politiker findet: „Umgang der AfD zeugt von völliger Hilflosigkeit“

Björn Höcke hat am Sonntag für einen handfesten Aufreger gesorgt. Politiker und Experten fordern eine Distanzierung der Partei - die bleibt aber aus.
Nach Höcke-Interview - CDU-Politiker findet: „Umgang der AfD zeugt von völliger Hilflosigkeit“

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Einem Medienbericht zufolge ist der Militärische Abschirmdienst bei der Suche nach rechtsextremen Soldaten auf neue Hinweise gestoßen. Die Rede ist von mehreren Dutzend …
50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Juncker nennt Risiko eines ungeordneten Brexits "sehr real"

Nun verhandeln sie auch offiziell wieder: Brüssel und London suchen unter starkem Zeitdruck eine Einigung zum EU-Austritt. Ob das gelingt, ist alles andere als gewiss.
Juncker nennt Risiko eines ungeordneten Brexits "sehr real"

Regierungsbildung in Spanien endgültig gescheitert

Wer ist schuld an Spaniens politischer Misere? Während die Parteichefs sich gegenseitig die Verantwortung für die gescheiterte Regierungsbildung zuschieben, ist eins …
Regierungsbildung in Spanien endgültig gescheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.