„Da hilft auch ein Zaun nichts“

Dänemark baut Zaun an der Grenze zu Deutschland - Minister zweifelt an Sinnhaftigkeit

+
Dänemark startet Bau des Wildschweinezauns

Dänemark errichtet seit Montag einen Zaun an der Grenze zu Deutschland. Deutsche Politiker beklagen die Entscheidung - und zweifeln an ihrem Nutzen.

Flensburg/Kopenhagen - Dänemark hat an der Grenze zu Deutschland mit dem Bau eines 70 Kilometer langen Metallzauns zum Schutz gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest begonnen. Umwelt- und Ernährungsminister Jakob Ellemann-Jensen erklärte am Montag, der Zaun und die verstärkten Bemühungen bei der Jagd auf Wildschweine "werden die Infektionskette durchbrechen" und so das Risiko mindern, dass die Tierkrankheit auch in Dänemark ausbricht. Die Afrikanische Schweinepest grassiert derzeit in Polen und Belgien; Wildschweine sind Überträger des Erregers.

In Deutschland ist allerdings noch kein Fall registriert worden. Wie der NDR berichtet, geht die Hauptgefahr nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts nicht von Wildschweinen aus, sondern von Menschen, die kontaminierte Essen, etwa Wurstwaren, einführen. "Da hilft auch ein Schweinezaun nichts“, erklärte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan-Philipp Albrecht (Grüne).

„Der Tag, an dem der erste Zaun gebaut wurde...“

Die prominente SPD-Politikerin Simone Lange erklärte auf Twitter: „Der Tag, an dem der erste Zaun gebaut wurde, muss der Tag sein, ab dem wir alles für den Abbau des Zauns tun werden. Lasst uns bitte zurück kehren, zu grenzenlosen Deutsch-dänischer Zusammenarbeit!“

Auch hierzulande fürchten Schweinezüchter die Afrikanische Schweinepest wegen der hohen wirtschaftlichen Schäden. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

In Dänemarks Ställen werden jährlich rund 28 Millionen Schweine aufgezogen. Der Export des Fleisches ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Er macht einen Anteil von fünf Prozent an den gesamten Ausfuhren des Landes aus. Der Wert belief sich 2016 auf umgerechnet rund vier Milliarden Euro.

Auch interessant: Anschlag in Dänemark geplant? Iran dementiert Geheimdienstinfos

In Dänemark könnten bei der Wahl am Mittwoch die Sozialdemokraten die stärkste Kraft werden. Wichtigstes Thema im Vorfeld war die Einwanderung.

AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren

Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach Ansicht von Oxfam weiter stark auseinander. Auch die Wohlstands-Kluft zwischen Männern und Frauen ist groß. Denn viele Frauen …
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren

ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“

Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“

Impeachment-Prozess: Trump-Anwälte präsentieren Strategie - „gefährlicher Angriff auf Recht der Amerikaner“

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Nun haben die Anwälte des US-Präsidenten vorgelegt. Und erheben schwere Vorwürfe.
Impeachment-Prozess: Trump-Anwälte präsentieren Strategie - „gefährlicher Angriff auf Recht der Amerikaner“

Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo

Seit einem Jahr will der selbst ernannte Interimspräsident den sozialistischen Staatschef Maduro aus dem Amt drängen. Der aber klebt fest an seinem Stuhl. Zum Jahrestag …
Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.