„Demokratie lebt vom Austausch“

Darum hat Bundespräsident Steinmeier jetzt ein Facebook-Profil

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bemüht sich um Austausch mit der jungen Bevölkerung und hat sich deswegen ein Facebook-Profil eingerichtet. 

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist für die Bürger jetzt auch über Facebook erreichbar. Am Montagmorgen wurde sein erster Beitrag in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht: „Demokratie lebt vom Austausch, selbstverständlich auch über soziale Medien. Zusammen mit meinem Team werde ich daher hier über meine Arbeit berichten und bin gespannt auf Ihre Kommentare“, schrieb er. In der ersten Stunde klickten 283 Leser auf den Button „Gefällt mir“.

Bereits nach seiner Wahl im Februar hatte Steinmeier angekündigt, auch soziale Medien zu nutzen, um vor allem mit jungen Menschen zu diskutieren.

Um den neuen Account soll sich ein Social-Media-Team kümmern, wie es aus dem Präsidialamt hieß. Steinmeier werde sich auch persönlich äußern, was dann kenntlich gemacht werde. Auch als Außenminister war er bei Facebook und habe diesen Kommunikationskanal geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Nach Anschlägen in Spanien: Ermittler haben neue Spur

Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Nach Anschlägen in Spanien: Ermittler haben neue Spur

UN bestätigen Berichte über Massaker in Nord-Afghanistan

Die Vereinten Nationen haben jetzt Berichte über ein Massaker in der Provinz Sar-i Pul im Norden Afghanistans offiziell bestätigt.
UN bestätigen Berichte über Massaker in Nord-Afghanistan

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen

In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.